Forschung und Lehre

Der Finanzplatz Frankfurt steht für exzellente und gleichzeitig praxisnahe Forschung und Lehre in den Bereichen Finanzwirtschaft, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Dies stellen die hier angesiedelten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen und deren enge Vernetzung mit Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern eindrucksvoll unter Beweis.

 

Das House of Finance (HoF) bündelt mehrere interdisziplinäre Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten im Bereich der Finanzwirtschaft und des Finanzrechts an der Goethe-Universität Frankfurt. Diese Konzentration von finanzwirtschaftlicher und -rechtlicher Kompetenz in einem attraktiven räumlichen Umfeld macht es möglich, Forschungssynergien zu erschließen, neue Optionen der internationalen wissenschaftlichen Vernetzung zu eröffnen und den Dialog mit der Praxis zu vertiefen.

 

Das Center for Financial Studies (CFS) ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut, an dem Professoren und Wissenschaftler in verschiedenen Themenfeldern forschen, von Finanzstabilität und Bankenregulierung bis hin zu Portfolioentscheidungen von Haushalten, Recht und Ökonomie von Finanzorganisationen, Geldpolitik und der Ökonomie von Finanzmärkten.

 

Das E-Finance Lab (EFL) ist ein von Wissenschaft und Wirtschaft getragenes Institut für Grundlagen- und angewandte Forschung. Es analysiert drängende Fragen der Industrialisierung des Finanzdienstleistungssektors sowie der Neuausrichtung von E-Finance-Wertschöpfungsketten und erprobt entsprechende Lösungsansätze.

 

Das Institute for Monentary and Financial Stability (IMFS) ist ein wissenschaftliches Zentrum der Goethe-Universität. Ziel des IMFS ist die Umsetzung des Projekts „Währungs- und Finanzstabilität“, das von der Stiftung Geld und Währung getragen wird. Im Bewusstsein der Öffentlichkeit soll das Wirken des IMFS die Bedeutung stabilen Geldes und stabiler Finanzen stärken und fördern.

 

Das International Center for Insurance Regulation (ICIR) ist das weltweit einzige Wissenschaftszentrum im Bereich der Versicherungsregulierung. Neben seiner Konzentration auf exzellenten Forschungspublikationen tritt das ICIR als Mitveranstalter von Konferenzen auf und sucht den Dialog mit Spitzenforschern weltweit. 

 

Die Graduate School of Economics, Finance, and Management (GSEFM) ist auf gutem Weg, sich als eines der führenden europäischen Zentren für die forschungsorientierte Doktorandenausbildung in den Wirtschaftswissenschaften und im interdisziplinären Bereich Recht und Ökonomie zu etablieren. Die GSEFM ist ein Gemeinschaftsprojekt der Goethe-Universität Frankfurt mit den Universitäten Darmstadt und Mainz.

 

Das Frankfurt MathFinance Institute (FMFI) ist ein interdisziplinäres Institut, das von Mathematikern und Finanzwirtschaftlern der Goethe-Universität getragen wird. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet des Risikomanagements basierend auf fortgeschrittenen mathematischen Methoden.

 

Die Goethe Business School (GBS) ist das Zentrum für Führungskräfteentwicklung an der Goethe-Universität Frankfurt. Moderne Lern- und Lehrmethoden, ein engmaschiges Unternehmensnetzwerk, flexible Programmstrukturen und nicht zuletzt auch ein fantastisches Ambiente unterstützen Teilnehmer aus der ganzen Welt darin, ihre Karriereziele zu verwirklichen.  

 

Das Institute for Law and Finance (ILF) bildet als internationales Kompetenzzentrum im Bereich Recht und Finanzen Führungskräfte aus dem In- und Ausland aus. Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen trägt es zur Weiterentwicklung des Finanzplatzes Frankfurt und zur Stärkung des deutschen Kapitalmarkts im europäischen Wettbewerb bei.

 

Die Frankfurt School of Finance & Management (FS) ist eine forschungsorientierte Business School im Herzen Frankfurts. Sie bietet umfassende Bildungsprogramme zu Finanz- und Managementthemen an – dazu gehören Bachelor- und Masterstudiengänge, ein Promotionsprogramm, Executive Education, Zertifikatsstudiengänge, Offene Seminare und Trainings für Berufstätige sowie Seminare und Workshops für Auszubildende.

 

Ein weiterer gewichtiger Schritt beim Ausbau des europäischen Kompetenzzentrums war die Gründung des Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM). Angesiedelt an den beiden Frankfurter Hochschulen hat es seinen Forschungs- und Lehrbetrieb zum Sommersemester 2010 aufgenommen. Ziel ist es, die Bankrisikoforschung voranzutreiben sowie der Aus- und Weiterbildung von Risikomanagern speziell für die Bankbranche eine neue Qualität zu verleihen.

 

Das Deutsche Aktieninstitut bietet den Mitarbeitern seiner Mitgliedsunternehmen sowie anderen Interessenten regelmäßig Fachseminare zu aktuellen Entwicklungen und gesetzlichen Neuerungen im Kapitalmarktbereich an. Zudem gibt es ein Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte, das gemeinsam mit der Frankfurt School durchgeführt wird.