Länderinfo - Argentinien

Aktuelles:

 

Eidesstaatliche Voraberklärung schränkt Importe weiter ein

 

Bonn (gtai) – Seit dem 1.2.2012 müssen argentinische Importeure vor der Vergabe eines Auftrages an ihre ausländischen Lieferanten auf elektronischem Wege eine eidesstattliche Voraberklärung (Declaración Jurada Anticipada de Importación – DJAI) an die argentinische Steuerbehörde AFIP übermitteln. Die AFIP hat dazu am 10.1.2012 die Resolution 3252/2012 veröffentlicht und bietet darüber hinaus eine neue Internetseite mit ausführlichen Informationen zum Verfahrensablauf an: http://www.afip.gob.ar/djai/.

 

Die DJAI wird je nach Warenart weiteren am Einfuhrvorgang beteiligten Behörden weitergeleitet, die sich dieser neuen Vorabprüfung der Importe anschließen können. Die Einfuhr der Waren kann nur erfolgen, wenn sämtliche am Verfahren beteiligte Behörden vorab keine Einwände dagegen erheben. Die AFIP hat hierfür einen einheitlichen elektronischen Zugang eingerichtet (Ventanilla Unica Electrónica). Bisher hat sich das Staatssekretariat für den Binnenhandel (Secretaría de Comercio Interior) dem neuen Vorabprüfverfahren angeschlossen. Wird die DJAI innerhalb von 72 Stunden von keiner der an der Vorabprüfung beteiligten Behörden beanstandet, kann das Geschäft durchgeführt werden. Dieser Zeitraum kann auf höchstens zehn Tage verlängert werden. Eine von den Behörden genehmigte DJAI ist nicht nur Voraussetzung für die Abfertigung der Einfuhrwaren, sondern überdies auch für die Beantragung der zur Bezahlung der Waren erforderlichen Devisen bei der AFIP. Zur Freigabe der Devisen ist die Nummer der DJAI in dem von der AFIP Ende 2011 eingerichteten „Sistema de Control de Operaciones Cambiarias“ zu registrieren. 

 

Schon  Anfang 2011 hatte die argentinische Regierung die Zahl der Waren, für die argentinische Importeure vor der Einfuhr nicht automatische Einfuhrlizenzen beantragen müssen, um rund 200 Positionen auf etwa 600 erhöht und damit das Importwachstum gebremst. Die DJAI ist nunmehr ein weiteres Mittel, um Warenlieferungen aus dem Ausland unter Umständen schon frühzeitig auszubremsen. Die Regierung will mit diesen und weiteren Maßnahmen einer Verschlechterung der Handelsbilanz entgegenwirken.

 

Susanne Scholl, Germany Trade & Invest

Basisdaten
 
Fläche
2.780.400 qkm
Einwohner
41,5 Mio. (2013)
Geschäftssprachen
Spanisch
 
 
Mitgliedschaft in internationalen  Wirtschaftszusammenschlüssen und
-abkommen
IWF, Mercosur, UNASUR,WTO
 
 
Währung
Argentinischer Peso (arg$);
1 arg$ = 100 Centavos
 
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt 2012)
1 US$ = 4,552 arg$
1 Euro = 5,853 arg$
 
 
Bruttoinlandsprodukt
(BIP; nom.; Mrd. US$)                             
2012: 475,0* 
2013: 498,7* 
2014: 513,1*  (*Prognose)
  
BIP je Einwohner (US$)
2012: 11.576
2013: 12.019*   
2014: 12.229*  (*Prognose)
 
 
BIP-Wachstum (%)
2010: 9,2
2011: 8,9
2012: 1,9
2013: 2,8*      
2014: 3,5*      (*Prognose)        
 
 
Inflationsrate (%)
2012: 10,0 
2013: 9,8*   (*öffentliche Schätzung)
2014: 10,1*     
 
 
Durchschnittslohn im Jahr (arg$/Monat/) 
2012: 6.219 

(Quelle: Germany Trade and Invest, Stand Mai 2013)



Außenhandel
 
Deutsche Einfuhr aus Argentinien (2012)
1.959 Mio. € (-14 %)
Deutsche Ausfuhr nach Argentinien (2012)
2.714 Mio. € (+1,3 %)
 
 
Rang in der deutschen Einfuhr (2012)
46
Rang in der deutschen Ausfuhr (2012)
46


(Quelle: Statistisches Bundesamt)


Weitere Daten zur Außenhandelsstatistik, zusammengestellt von der IHK Frankfurt am Main.
 
Ausgewählte Ansprechpartner und Vertretungen

Botschaft / Konsulat:
Die Anschriften und weitere Informationen finden Sie auf der Länderseite Argentinien des Auswärtigen Amtes.

 
Informationen zu diesem Auslandsmarkt erteilt auch:

Firmenadressen mit Außenhandelsbeziehungen selektiert für Sie das