IHK-Unternehmensumfrage:
Erleichterte Personalbeschaffung durch Anerkennungsgesetz

04.01.2012

 

 

Zum 1. April 2012 tritt das „Gesetz zur Feststellung und Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen“ in Kraft. Nach diesem Gesetz steht allen Menschen, die einen ausländischen Berufsabschluss erworben haben, ein Rechtsanspruch auf ein Bewertungsverfahren ihrer im Ausland erworbenen Qualifikationen zu. Die Bundesregierung möchte mit dem Gesetz die Eingliederung dieser Personengruppe in den deutschen Arbeitsmarkt erleichtern, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 

In einer Umfrage, die im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main erstellt wurde, gab die Mehrheit der Unternehmensvertreter an, dass ihnen die Nennung eines Referenzberufes und Informationen über Lerninhalte im Heimatland auf einem Bewertungsgutachten helfen würden, die Befähigung eines Bewerbers zu ermitteln. „Von den Befragten, die bereits über das neue Gesetz informiert waren, geht rund ein Viertel davon aus, dass sich das neue Gesetz auf ihre Personalbeschaffung auswirken wird,“ erklärte Dr. Brigitte Scheuerle, Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung der IHK Frankfurt am Main.

 

Wie die Umfrage weiter ergab, werden in mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen im Bezirk der IHK Frankfurt am Main Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigt. Von diesen Arbeitnehmern besitzen wiederum rund 60 Prozent einen ausländischen Berufsabschluss. „Die Bedeutung von Berufsqualifikationen, die im Ausland erworben wurden, wird für die Betriebe weiter zunehmen,“ sagte Dr. Scheuerle. „Die Beschäftigten mit ausländischen Abschlüssen sind auf allen Qualifikationsniveaus tätig. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen teilte mit, dass diese Personen in hoch- und mittelqualifizierten Bereichen ihres Unternehmens tätig sind.“

 

Die Umfrage im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main wurde im November und Dezember 2011 online unter 241 Mitgliedsunternehmen der Kammer erhoben.  Erfragt wurde, welche Auswirkungen das neue Gesetz für die Unternehmen haben kann und inwiefern die Unternehmen von der neuen Gesetzgebung profitieren können.

 

 

Download: Umfrageergebnisse zum Anerkennungsgesetz

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation
Telefon:069 2197-1584 Fax:069 2197-1488