Wirtschaft fühlt OB-Kandidaten auf den Zahn: „Kandidatencheck“ ab sofort online

14.02.2012

 

Wer sich vor den Wahlen zum neuen Frankfurter Stadtoberhaupt über die Positionen der einzelnen Oberbürgermeister-Kandidaten informieren möchte, kommt nun zum Zuge: Der „Kandidatencheck“ der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main (IHK) und der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main (HwK) steht ab sofort online zur Verfügung. Auf den Websites der beiden Kammern können sich Bürger und Wirtschaft ein Bild von den Amtsbewerbern und ihren Ansichten zu wichtigen wirtschaftspolitischen Themen machen.

 

Fastalle Kandidaten für die Wahl zum Oberbürgermeister (OB) haben hierfür die Fragen der Wirtschaft beantwortet: Welche Zukunftsinvestitionen halten die Amtsbewerber für besonders wichtig, wie wollen sie den Finanzplatz Frankfurt stärken, und was schlagen sie zum Thema Energiewende vor? Soll künftig die Höhe der Mieten beeinflusst werden, und natürlich: Welche Vision haben die Kandidaten für den Frankfurter Flughafen? Unter www.frankfurt-main.ihk.de/kandidatencheck sowie www.hwk-rhein-main.de/kandidatencheck können ab sofort alle Interessierten die Antworten der Amtsbewerber miteinander vergleichen.

 

Hat der „Kandidatencheck“ die Neugier geweckt, können am 1. März 2012 weitere Fragen an die Kandidaten gerichtet werden. An diesem Tag veranstalten die IHK Frankfurt am Main, die HwK Frankfurt-Rhein-Main und die Wirtschaftsjunioren der IHK Frankfurt eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wirtschaft – Chefsache! Perspektiven für Frankfurt bis 2018“. Die Debatte mit Boris Rhein (CDU), Peter Feldmann (SPD, per Video), Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Janine Wissler (Die Linke) beginnt um 19:30 Uhr in der IHK Frankfurt. Anmeldungen bitte an s.karl@frankfurt-main.ihk.de oder hier über die Website der IHK.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Julia Droege Unternehmenskommunikation
Telefon:069 2197-1521 Fax:069 2197-1488