Zeitungstipps

Zur Werbung über Zeitungsannoncen:

Tipps für den praktischen Umgang mit Zeitungen und Anzeigenabteilungen (insbesondere nach Erhalt einer Abmahnung)


Wie man eine Anzeige aufgeben sollte, um Druckfehler zu vermeiden:

- Schriftliches Manuskript statt telefonischem Auftrag!


Ein schriftliches Manuskript kann und sollte anhand der Übersicht zu Fallgruppen zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) (z. B. Online-Broschüre der IHK Frankfurt am Main) oder für die Immobilienbranche anhand der Aufstellung „Erlaubtes, Umstrittenes und Verbotenes in der Immobilienwerbung“ auf wettbewerbsrechtliche Fehler überprüft werden. Auf jeden Fall sollte man den eigenen Text außer auf Werbewirksamkeit auch darauf überprüfen, dass die Angaben wahr und nicht irreführend sind, nicht missverstanden werden können. Die IHK´n und Berufsverbände geben telefonische Auskunft über die Richtigkeit und Rechtmäßigkeit einer Werbemaßnahme.

- Anzeigenauftrag per Fax, Brief oder Bote!

Das fertige Manuskript möglichst per Fax, Brief oder Bote an die Zeitung übermitteln. Fax und Bote haben den Vorteil der Beweisbarkeit des Zuganges und des Textes eines Manuskriptes. Man sollte das Manuskript eine gewisse Zeit aufheben (4 - 8 Wochen). Dies kann bei Druckfehler und daraus resultierender wettbewerbswidriger Werbung wichtig sein. Die Zeitungen geben bei tatsächlichem Vorliegen eines Druckfehlers eine entsprechende Erklärung ab, die auf eine Abmahnung verschickt werden kann.

Telefonisch aufgegebene Anzeigen werden häufig durch Hörfehler und Abkürzungen im Text verändert und damit schnell wettbewerbswidrig. Vermeiden Sie diese Fehlerquelle!


Was man bei einem Druckfehler der Zeitung machen sollte

1. Sofort bei Erscheinen die Anzeige auf Druckfehler prüfen!


Liegt ein Druckfehler vor, umgehend bei der Zeitung schriftlich reklamieren (siehe Muster). Lassen Sie sich die Reklamation schriftlich bestätigen (zumindest wenn eine Abmahnung kommt). Fordern Sie von der Zeitung aber nichts Unmögliches. Weisen Sie für die Zukunft die Zeitung schriftlich darauf hin, dass der wettbewerbswidrige Text nicht mehr verwendet werden darf. Sie brauchen derartige Schreiben eventuell bei einer weiteren Abmahnung. Sie können damit nachweisen, dass alles von Ihrer Seite getan worden ist um richtig zu werben.

2. Sofort richtig reagieren bei einer Abmahnung!

Sollte eine Abmahnung auf eine - durch einen Druckfehler - wettbewerbswidrige Anzeige kommen, schreiben Sie bitte sofort den Abmahner an (siehe Muster). Fügen Sie eine Kopie des Anzeigenmanuskriptes, die Reklamation bei der Zeitung und - soweit vorhanden - eine entsprechende Bestätigung der Zeitung bei. Haben Sie noch keine Bestätigung der Zeitung für einen Druckfehler, besorgen Sie sich umgehend eine entsprechende Erklärung der Zeitung.

Schreiben Sie die Zeitung an unter Beifügung einer Kopie der Abmahnung und weisen Sie die Zeitung darauf hin, dass dieser Anzeigentext keinesfalls mehr erscheinen darf.

 

Haben Sie bereits zu einem früheren Zeitpunkt wegen eines Wettbewerbsverstoßes eine Abmahnung erhalten und eine vertragliche Unterlassungsverpflichtung unterzeichnet, schulden Sie die zukünftige Unterlassung des Wettbewerbsverstoßes. In dem Fall, dass eine Zeitung eine von Ihnen aufgegebene, mit der  Unterlassungsverpflichtung konforme Anzeige derart fehlerhaft veröffentlicht, dass die Anzeige die Unterlassungsverpflichtung verletzt, können Sie dennoch selbst in vertragliche Haftung genommen werden. Die Zeitung, die die Werbeanzeige veröffentlicht, wird von der Rechtsprechung als Ihr Gehilfe bei der Erfüllung der von Ihnen geschuldeten Unterlassung des Wettbewerbsverstoßes angesehen. Sie haben daher ein Verschulden der Zeitung in gleichem Umfang zu vertreten wie eigenes Verschulden. Jedoch haben Sie Ansprüche auf Schadensersatz bzw. Regress gegen die Zeitung, wenn Sie auf die Zahlung der Vertragsstrafe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung in Anspruch genommen werden.

 

Auch in einem solchen Fall sollten Sie umgehend den Druckfehler schriftlich bei der Zeitung in einem Beschwerdebrief reklamieren und darauf hinweisen, dass der die vertragliche Unterlassungsverpflichtung verletzende Text in Zukunft unter keinen Umständen weiter verwendet werden darf.

 

Falls Sie auf die Zahlung einer Vertragsstrafe aus der strafbewehrten Unterlassungserklärung  in Anspruch genommen werden, sollten Sie die Zeitung auf die Geltendmachung von Regressansprüchen hinweisen, und diese - notfalls gerichtlich - durchsetzen.

 

 


________________________________________________________________

Muster: Standardbrief bei Druckfehler der Zeitung

Ihre Abmahnung vom

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bestätigen den Eingang Ihres Schreibens vom ... und teilen Ihnen mit, dass hier ein Druckfehler der Zeitung vorliegt. Dies kann nachgewiesen werden, da entsprechender Schriftverkehr mit der Zeitung existiert. Die Rechtsprechung bei Druckfehlern der Zeitung ist eindeutig, siehe BGH-Urteil vom 31.05.90, AZ I ZR 228/88 in WRP 91 S 79f oder LG Berlin vom 05.04.91, AZ 15 O 1294/90 in WRP 91 S. 605 ff.

Die Bestätigung der Zeitung senden wir Ihnen - falls Sie es wünschen - gerne zu. Ansonsten gehen wir davon aus, dass sich die Angelegenheit damit erledigt hat. Sollten Sie anderer Meinung sein, erwarten wir Ihre Rückäußerung bis zum ... (10 Tage Frist).

Mit freundlichen Grüßen


Anlage: Manuskript unseres Anzeigenauftrags
Beschwerdenbrief an die Zeitung wg. des Druckfehlers

_______________________________________________________________

Muster: Beschwerdenbrief an die Zeitung wegen eines Druckfehlers

Wettbewerbswidrige Werbung durch Druckfehler

Sehr geehrte Damen und Herren,

für den ... hatten wir Ihnen den in Kopie anliegenden Druckauftrag erteilt. Dieser ist von Ihnen in folgender Weise - auftragswidrig - verändert worden:

Hier Vergleich Manuskripttext mit Anzeigentext einsetzen

Wir bitten die Rechnung für die Anzeige zu stornieren. Eine fehlerfreie Wiederholung nutzt uns nichts, da der Anzeigentext nicht mehr verwandt wird.

Wir bitten in Zukunft dafür Sorge zu tragen, dass die Druckaufträge ohne Veränderung der Manuskripttexte ausgeführt werden. Sollte trotz unseres Schreibens der Fehler wiederholt werden, müssten wir uns - falls wettbewerbsrechtliche Ansprüche gegen uns gestellt werden - juristische Schritte gegen den Verlag vorbehalten. Auf Grund der restriktiven Rechtsprechung im Wettbewerbsrecht sehen wir uns zu diesem Hinweis gezwungen.

Mit freundlichen Grüßen


Anlage: Kopie des Manuskripts
Kopie der erschienenen Anzeige
Kopie der Abmahnung


______________________________________________________________

Muster: Bestätigungsschreiben für einen Druckfehler durch die Zeitung

Sehr geehrter Anzeigenkunde,

wir bedauern sehr, dass Sie eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung für die Anzeige vom ... erhalten haben. Leider wurde durch eine Unachtsamkeit bei uns im Haus der von Ihnen vorgegebene Text verändert. Bei einem Massengeschäft - wie es die Anzeigen sind - kommen leider immer wieder einmal Fehler vor. Wir werden uns bemühen, Ihre Anzeigen in Zukunft fehlerfrei zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen
XYZ Verlag
Anzeigenleitung


Falls Sie die abgemahnte Werbung selbst zu vertreten haben, sollten Sie die Check-Liste zur Prüfung einer Abmahnung

zur Prüfung einer Abmahnung weiter durchgehen.



____________________________________________________________________

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Frauke Hennig Recht und Steuern
Telefon:069 2197-1339 Fax:069 2197-1487

Info-Video: Facebook Impressum - vermeiden Sie eine Abmahnung

Info-Video: Datenschutzerklärung - Informieren Sie Ihre User