Passgenaue Vermittlung
Wege der erfolgreichen Suche nach Auszubildenden

Mit einer personellen Verstärkung im letzten Jahr hat die Agentur für Arbeit in Frankfurt ihr Angebot für Ausbildungsbetriebe verbessert. Betriebe, die Auszubildende einstellen wollen, können den Service zur Vermittlung passender Bewerber kostenfrei in Anspruch nehmen. Dafür müssen sie lediglich ihre Anforderungen klar formulieren. Allein im letzten Jahr ist es der Agentur gelungen, auf diesem Weg weit über 5000 Bewerber in Ausbildung zu bringen.

Damit ein Ausbildungsbetrieb seinen Ansprechpartner möglichst problemlos erreicht, ist die Agentur für Arbeit in Frankfurt mit ihrer Ausbildungsstellenvermittlung in der Fläche präsent. Allein vier verschiedene Serviceeinrichtungen gibt es in der Region, die Betriebe wählen sich die für sie jeweils zuständige aus (siehe Infokasten). Am einfachsten sind die Vermittler über die direkten Kontaktwege zu erreichen, ob per E-Mail, Fax oder Telefon ist dabei unerheblich. Die Agentur hat dabei das Ziel, dem Ausbildungsbetrieb einen festen Ansprechpartner zu stellen, der für den persönlichen Service Sorge trägt.

Das Ausbildungsangebot kann in drei Varianten veröffentlicht werden: Entweder nehmen die an Auszubildenden interessierten Betriebe gezielt über die Ausbildungsstellenvermittlung Kontakt auf mit den Bewerbern, die bei der Agentur gemeldet sind, oder die Agentur für Arbeit selektiert die Bewerbungsunterlagen auf Wunsch schon vor. Zusätzlich dazu können die Angebote auf der Homepage und bei weiteren Ausbildungsbörsen im Internet publiziert werden.

Die passgenaue Vermittlung setzt aber voraus, dass die Ausbildungsbetriebe ihre Anforderungen an die Bewerber präzise formulieren. Wichtig sind im Vorfeld des Kontaktes Überlegungen zu folgenden Fragen: Welcher Schulabschluss sollte erreicht sein? Welche Noten sind besonders wichtig (gegebenenfalls auch außerhalb der Hauptfächer)? Welche „Soft Skills“ werden benötigt? Bestehen besondere Anforderungen bezüglich des schulischen Verhaltens? Kommen auch weiter entfernt wohnende Bewerber in Betracht (gerade bei „exotischen“ Ausbildungsberufen oft entscheidend)?

Die Bewerberansprache ist dann Erfolg versprechend, wenn zusätzlich möglichst genaue und leicht verständliche Angaben über das Unternehmen vorliegen. Potenzielle Auszubildende und die Ausbildungsstellenvermittler sind an Informationen wie Branche und Firmengröße, Ausbildungsorte, mögliche Praktika vorab sowie den Kriterien der Bewerber-auswahl interessiert. Nicht zuletzt sollten auch ein Ansprechpartner sowie die Internetseite erwähnt werden. Gerne erarbeiten die Vermittler gemeinsam mit dem Betrieb das Ausbildungsangebot, sowohl telefonisch als auch vor Ort im Betrieb.


Volker Breustedt
Geschäftsführer Operativ
Agentur für Arbeit
Frankfurt am Main


Kontakte

Ausbildungsort                Zuständige Agentur für Arbeit
Stadtgebiet Frankfurt
Hainer Weg 44
60599 Frankfurt,
Telefon 069 59769 444
Fax 069 59769 417

Hochtaunuskreis  
Ludwig-Erhard-Anlage 5
61352 Bad Homburg,
Telefon 06172 4869 11
Fax 06172  486912

Main-Taunus-Kreis
Am Kreishaus 1-5, 65719 Hofheim,
Telefon 06192 95116 44
Fax 06192 95116 80

Langen, Dreieich, Egelsbach
Südliche Ringstr. 80
63225 Langen
Telefon 06103 910567
Fax 06103 9105 55

Mit dem Arbeitgeber-Newsletter (unter www.ba-arbeitgebernews.de kostenlos zu beziehen) können die Betriebe immer auf dem aktuellen Stand bleiben. In der neuesten Ausgabe finden sich viele Tipps und Impulse zum Thema Ausbildung.

IHK WirtschaftsForum
Mai 2007

 

IHK-Info-Video: Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb?

Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb? Dieser Film zeigt, welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um Ihre Fachkräfte selbst ausbilden zu dürfen.

Mitarbeiterförderung durch die IHK-Weiterbildungsberatung

Aktuelle Lehrgangsveranstaltungen des IHK Bildungszentrums

Das IHK Bildungszentrum hat viele virtuelle Lernangebote geschaffen, um den Seminar- und Lehrgangsbetrieb aufrechtzuerhalten und wird dies in den kommenden Wochen weiterhin verfolgen.

Parallel wird eine stufenweise Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs geplant.