Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgaben der Ausbildungsberatung

Die Ausbildungsberater sind als Beauftragte der Industrie- und Handelskammer tätig. Sie sind berechtigt, die notwendigen Auskünfte zu erfragen, entsprechende Unterlagen einzusehen und die Ausbildungsstätten zu besichtigen. Zu den Ausbildungsstätten zählen die Ausbildungsräume, Betriebsräume und Betriebsstätten, soweit dort Ausbildungsplätze vorhanden sind. Die Ausbildungsberater sind auch in das Prüfungsgeschehen eingebunden. Auch hierzu gibt es häufig gestellte Fragen, mit Antworten die Sie hier finden. Die Ausbildungsberatung ist bei der Durchführung ihrer Aufgaben an die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere an die Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes und geltenden Vorschriften gebunden. Dem Beraterteam wurden folgende Aufgaben übertragen:

Beratung über die Voraussetzungen der Berufsausbildung

  • Ausbildungsmöglichkeiten (nach Berufe- und Ausbildungsordnung)
  • Ausbildungsvertrag und Ausbildungspflichten
  • Art und Einrichtung der Ausbildungsstätten
  • Bestellung von Ausbildern
  • Betrieblicher Ausbildungsplan
  • Ergänzende Ausbildungsmaßnahmen
  • einschlägige Gesetze und sonstige Vorschriften

 

Beratung zur Eignung der Ausbildungsstätte

  • Art und Einrichtung
  • Verhältnis der Auszubildendenzahl zur Zahl der Ausbildungsplätze und den beschäftigten Fachkräften
  • persönliche und fachliche Eignung des Ausbildenden und der Ausbilder
  • Ausbilderprüfung

 

Beratung über die Durchführung der Berufsausbildung

  • pädagogische Grundsätze der Ausbildung
  • methodisches Unterweisen und Lehren
  • Einsatz von Lehr- und Lernmitteln
  • Auswahl und Ausstattung von Ausbildungsplätzen
  • sachliche Gliederung und zeitlicher Ablauf der Ausbildung
  • verkürzte Ausbildungszeiten
  • Zusammenarbeit mit den an der Ausbildung Beteiligten, insbesondere mit den Erziehungsberechtigten und Berufsschulen

 

Beratung der Auszubildenden

  • Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsverhältnis
  • Verkürzung oder Verlängerung der Ausbildungszeit
  • Berufsschulbesuch und Teilnahme an außerbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen
  • Zulassung, Anforderungen und Ablauf bei den Zwischen- und Abschlussprüfungen
  • Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, Aufstiegs-, Fortbildungs- und Förderungsmöglichkeiten

 

Beratung zur Durchführung der Berufsausbildung

  • die Einhaltung der Ausbildungsordnung und der betrieblichen Ausbildungspläne
  • die Beachtung des Verbotes der Beschäftigung mit ausbildungsfremden Aufgaben
  • die Freistellung zum Besuch der Berufsschulen und von überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen
  • das kostenlose zur Verfügung stellen der Ausbildungsmittel
  • Bestellung und Einsatz der Ausbilder/innen
  • Einhaltung von Auflagen

 

Die Ausbildungsberatung erfüllt ihre Aufgaben

  • durch regelmäßige Besuche der Ausbildungsstätten
  • durch Besuch der Ausbildungsstätten aufgrund besonderer Veranlassung
  • durch Informationsveranstaltungen für Ausbildende, Ausbilder und Auszubildende sowie Ausbilderarbeitskreise
  • durch Einzel- oder Gruppenberatung
 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Florian Richterich
Telefon: 069 2197-1319

IHK-Info-Video: Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb?

  • Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb? Dieser Film zeigt, welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um Ihre Fachkräfte selbst ausbilden zu dürfen.
  • » Zum IHK YouTube Kanal

Deine Ausbildung in der hessischen Bauwirtschaft (INITIATIVE ZUKUNFT FACHKRAFT)