Außerbetriebliche Berufsausbildung

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Förderung der außerbetrieblichen Berufsausbildung sind sehr komplex. Arbeitsagenturen, Argen, optierende Landkreise, Jugendämter, Regelungen aus verschiedenen Teilen des Sozialgesetzbuches, Landes-, Bundes- und Europaförderprogramme usw. beeinflussen die Praxis. Grundsätzlich besteht die Gefahr, die ungeförderte, betriebliche Berufsausbildung zunehmend durch eine geförderte Berufsausbildung zu verdrängen.

Die IHK ist als zuständige Stelle an das Berufsbildungsgesetz gebunden und gehalten, dessen Vorgaben in die Praxis umzusetzen. Mit der Vergabe der Fördergelder verpflichten die fördernden Stellen die Auftragnehmer (Ausbildenden) zur Einhaltung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG).

Die notwendige Überprüfungen, insbesondere der §§ 27 und 28 BBiG, sind vor Beginn einer Berufsausbildung nicht immer in angemessener Form möglich, da der Zeitraum zwischen der Vergabe, dem Vertragsschluss oder Zuwendungsbescheid und dem jeweiligen Ausbildungsbeginn, oft zu kurz ist.

Um die Arbeitsabläufe zu optimieren und die Entscheidungsgrundlagen zu standardisieren, hat die IHK Frankfurt Richtlinien zur außerbetrieblichen Berufsausbildung (pdf) erarbeitet.

Zum Abrufen dieser Dokumente benötigen Sie den Acrobat Reader. Falls Sie dieses Programm nicht besitzen, können Sie es hier kostenfrei herunterladen.
 
 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Sascha Sandner Aus- und Weiterbildung
Telefon: 069 2197-1446Fax: 069 2197-1396

IHK-Info-Video: Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb?

Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb? Dieser Film zeigt, welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um Ihre Fachkräfte selbst ausbilden zu dürfen.

Mitarbeiterförderung durch die IHK-Weiterbildungsberatung

Aktuelle Lehrgangsveranstaltungen des IHK Bildungszentrums

Das IHK Bildungszentrum hat viele virtuelle Lernangebote geschaffen, um den Seminar- und Lehrgangsbetrieb aufrechtzuerhalten und wird dies in den kommenden Wochen weiterhin verfolgen.

Parallel wird eine stufenweise Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs geplant.