Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lernortkooperation mit Partnern

Die Berufsausbildung in Berufen der gewerblichen Wirtschaft findet dual statt, also an den zwei Lernorten Unternehmen und Berufsschule. In den Ausbildungsbetrieben werden den Auszubildenden die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die zum Erreichen der Ausbildungsziele und zum Erwerb der beruflichen Handlungsfähigkeit erforderlich sind. Die Ausbildungspflicht der Unternehmen und die Lernpflicht der Auszubildenden bilden den Kern der betrieblichen Berufsausbildung.


In der Verordnung zur Berufsschulpflicht ist geregelt, dass alle Auszubildenden für die Dauer ihrer Berufsausbildung berufsschulpflichtig sind. Die Kernaufgabe der Berufsschule ist der an Geschäfts- und Arbeitsprozessen orientierte Unterricht zum jeweiligen Berufsprofil. Im Unterricht wird außerdem die Allgemeinbildung erweitert.


Die Zusammenarbeit dieser beiden Lernorte soll die Ausbildungsqualität nachhaltig verbessern, die Ausbildungsbereitschaft erhöhen und den Transfer zwischen den ausbildenden Betrieben und den zuständigen Berufsschulen sowie anderen Lernorten verbessern.


Denn üblicherweise möchten die Ausbildungsbetriebe rechtzeitig erfahren, ob ihre Auszubildenden regelmäßig am Unterricht der Berufsschule teilnehmen. Weiterhin wollen sie über deren Wissensstand informiert sein, da sie als Vertragspartner eventuell auftretende Mängel beheben müssen. Häufig wünschen Unternehmen, die Abfolge von betrieblichen und schulischen Ausbildungszeiten aufeinander abzustimmen.


Die Berufsschule wiederum hat ein Interesse an direkten Rückmeldungen über den Unterricht. Wünschenswert sind gemeinsame Veranstaltungen und Projekte zwischen Berufsschulen und Ausbildungsbetrieben. Austausch über diese Themen sollte in regelmäßigen Treffen stattfinden, die als Ausbilderarbeitskreise oder Lernortkooperationen bezeichnet werden.

 

Betrieb Berufsschule

Beteiligen wir uns regelmäßig an den von der IHK organisierten
Lernortkooperationen?

 

Tauschen wir mit der Berufsschule Erfahrungen über Lehr- und Lernmethoden aus und lernen voneinander?

Führen wir regelmäßige Treffen mit den Ausbildern im Rahmen der Lernortkooperation durch?

 

Treffen wir mit unseren Partnern Vereinbarungen zur zeitlichen und organisatorischen Umsetzung der Ausbildungs- und Lehrpläne und halten sie ein?

 

Vereinbaren wir mit unseren Partnern im Dualen System gemeinsame Projekte?

 



Weitere Informationen: Ausbildungsberaterteam

 

IHK-Info-Video: Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb?

  • Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb? Dieser Film zeigt, welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um Ihre Fachkräfte selbst ausbilden zu dürfen.
  • » Zum IHK YouTube Kanal

Deine Ausbildung in der hessischen Bauwirtschaft (INITIATIVE ZUKUNFT FACHKRAFT)