Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Umsetzung der DIHK-Einstiegsqualifizierung in Hessen

Inhalt des Ausbildungspaktes

Die Wirtschaft sagt die Bereitstellung von bis zu 40.000 Plätzen, für betrieblich durchgeführte Einstiegsqualifikationen zu. Dabei tragen die Betriebe die Sach- und Personalkosten. In Hessen sind das rund 1.500 Plätze. Das Angebot richtet sich an ausbildungswillige und- fähige Jugendliche, die am 30.09. des laufenden Jahres, nicht von der Agentur für Arbeit vermittelt wurden. Auch Jugendliche mit eingeschränkten Vermittlungschancen sollen Perspektiven für den Einstieg in die berufliche Ausbildung und das Berufsleben erhalten.

Definition und Kriterien

Eine Einstiegsqualifikation wird aus einer anerkannten Ausbildungsordnung abgeleitet. Betriebe können die Einstiegsqualifizierung auf eine entsprechende Ausbildung anrechnen. In den Ländern praktizierte Konzepte gelten weiterhin. Die Plätze werden durch die IHK in einer Statistik festgehalten. Es werden die Anschriften der Firmen, die Branchen, die Plätze und die Berufsfelder erfasst. In der Folge ist die Umsetzung nach verschiedenen Förderkriterien beschrieben.
 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Heike Wunder Aus- und Weiterbildung
Telefon: 069 2197-1308Fax: 069 2197-3308

IHK-Info-Video: Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb?

  • Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb? Dieser Film zeigt, welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um Ihre Fachkräfte selbst ausbilden zu dürfen.
  • » Zum IHK YouTube Kanal

Deine Ausbildung in der hessischen Bauwirtschaft (INITIATIVE ZUKUNFT FACHKRAFT)