Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Auch Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer beschäftigen sich mit den Anforderungen, die Unternehmen an die Jugendlichen stellen.

Auf die Frage „Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?" gibt es mehr als eine Antwort. Natürlich sind die Anforderungen je nach Ausbildungsberuf und Branche unterschiedlich. Überall gleichermaßen gefragt sind jedoch eine Reihe von Kenntnissen und Fähigkeiten, Grundhaltungen und Einstellungen, die für Arbeit und Beruf unverzichtbar sind. Für die Unternehmen ist es wichtig, dass Elternhaus und Schule eine stabile Grundlage geschaffen haben, auf der die Ausbildung ohne größere Probleme aufbauen kann.

 

Eine gute Basis für einen gelungenen Einstieg in das Berufsleben und die gesellschaftliche Teilhabe sind

  • solide Grundwerte und persönliche Einstellungen
  • ein positives Sozialverhalten
  • schulisches Grundwissen
  • digitale Kompetenzen

 

Kein Ausbilder und kein Berufsschullehrer erwartet, dass Schulabgänger das Wissen und Können von „alten Hasen" mitbringen. Die Persönlichkeit eines jungen Menschen, sowie sein Spektrum an Fertigkeiten und Fähigkeiten sollen und müssen sich weiterentwickeln können. Außerdem benötigt man Freiraum, um die Erfahrung erst einmal zu sammeln. Ein solides Fundament hilft dabei.

 

Bei der Vorbereitung auf Ausbildung und Beruf ist vor allem eines wichtig: Frühzeitig damit anzufangen - denn alles braucht seine Zeit. Hier werden die Minimalanforderungen als Orientierungshilfe für Lehrende, Lernende und Eltern beschrieben.

 

In Deutschland gibt es ca. 330 Ausbildungsberufe und somit eine große Bandbreite von Inhalten und Anforderungen. Trotz Verschiedenheit und fachlicher Differenzierung setzen sie jedoch alle dieselben Basiskenntnisse voraus. Dies sind im Wesentlichen: 

 

Persönliche Kompetenzen

 

Zuverlässigkeit - Gewissenhaftigkeit
Alle müssen sich darauf verlassen können, dass übertragene Aufgaben - der Leistungsfähigkeit entsprechend - konzentriert und auch ohne ständige Kontrolle gewissenhaft erledigt werden.

 

Leistungsbereitschaft - Ausdauer - Belastbarkeit
Lust auf Neues, aber auch Freude an der täglichen Herausforderung und die nötige Ausdauer, wenn mal etwas nicht auf Anhieb klappt, schaffen am Ende des Tages Zufriedenheit und Selbstvertrauen.

 

Selbständigkeit - Flexibilität
Ein wachsender Erfahrungsschatz gibt Sicherheit für selbständiges Denken und Handeln. Mitdenken, Verantwortung übernehmen und flexibel bleiben - dann gelingt die weitere Entwicklung.

 

Konzentrationsfähigkeit
Wir lassen uns schnell ablenken. Aber viele Aufgaben erfordern unsere volle Konzentration. Die lässt sich schon in der Schule mit gutem Erfolg trainieren.


Soziale Kompetenzen

 

Kooperationsbereitschaft- Teamfähigkeit
Der Erfolg des Unternehmens hängt immer auch von einer guten Zusammenarbeit der Mitarbeiter ab. Jeder Einzelne ist aufgefordert, Informationen auszutauschen, Erfahrungen weiterzugeben und Verbesserungsvorschläge zu machen.

 

Höflichkeit - Freundlichkeit
Wer freundlich ist, hat schneller und leichter Erfolg. Dies gilt für die Beziehungen des Unternehmens nach außen (Kunden, Lieferanten, Öffentlichkeit} natürlich ebenso, wie für den Umgang mit den
Kolleginnen und Kollegen. Von einem guten Betriebsklima profitieren alle.

 

Konfliktfähigkeit
Wo Menschen zusammenarbeiten, entstehen Konflikte. Differenzen sollten jedoch friedlich und konstruktiv ausgetragen werden. Das setzt Sprach- und Argumentationsvermögen ebenso voraus wie die Fähigkeit, mit persönlicher Verärgerung und Kritik umzugehen.

 

Toleranz
Für ein offenes Miteinander von Menschen ist es wichtig, auch Meinungen und Ansichten gelten zu lassen, die von der eigenen Haltung abweichen. Sie müssen allerdings mit der demokratischen Grundordnung und den Menschenrechten vereinbar sein.


Fachliche Kompetenzen

Sprachliche Fähigkeiten

  • Einfache Sachverhalte aufnehmen und in Wort und Schrift    wiedergeben
  • Klare Sprache, verständliche Formulierungen
  • Einfache Texte fehlerfrei schreiben (Rechtschreibung und Grammatik)
  • Englisch in (beruflichen) Alltagssituationen zur Verständigung  anwenden

 

Rechnen, naturwissenschaftliche und wissenschaftliche Kenntnisse

  • Grundrechenarten
  • Dezimalzahlen und Brüche
  • Maßeinheiten
  • Dreisatz und Prozentrechnen
  • Berechnung von Flächen, Volumen und Massen
  • Grundlagen der Geometrie
  • Grundkenntnisse in Physik. Chemie, Biologie und Technik
  • Naturwissenschaftliche Phänomene erkennen und in Zusammenhängen verstehen
  • Kenntnisse der marktwirtschaftlichen Prinzipien und unserer Wirtschaftsordnung


Digitale Kompetenzen

 

Medienkompetenz

  • Moderne Technik verstehen und eine positive Grundeinstellung dazu entwickeln
  • Reflektierter und sicherer Umgang mit Technik und digitalen Medien
  • Grundkenntnisse über Datensicherheit und Datenschutz
  • IT-Kompetenz
  • Grundkenntnisse in der Anwendung digitaler Medien und der Internetrecherche
  • (Informationen suchen, filtern und bewerten)
  • Solide Kenntnisse in den gängigen Standardanwendungen
 

IHK-Info-Video: Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb?

Wie werden Sie Ausbildungsbetrieb? Dieser Film zeigt, welche fachlichen und persönlichen Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um Ihre Fachkräfte selbst ausbilden zu dürfen.

Deine Ausbildung in der hessischen Bauwirtschaft (INITIATIVE ZUKUNFT FACHKRAFT)

Aktuelle Lehrgangsveranstaltungen des IHK Bildungszentrums

Das IHK Bildungszentrum hat viele virtuelle Lernangebote geschaffen, um den Seminar- und Lehrgangsbetrieb aufrechtzuerhalten und wird dies in den kommenden Wochen weiterhin verfolgen.

Parallel wird eine stufenweise Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs geplant.