Clubs sind Kultur – Clubs baurechtlich als Kulturstätten anerkannt

Clubs und Livespielstätten mit nachweisbarem kulturellem Bezug sollen nicht mehr als Vergnügungsstätten, sondern als Anlagen für kulturelle Zwecke definiert werden. So heißt es in einem Beschluss des Deutschen Bundestags vom 7.5.2021, mit dem die Baunutzungsverordnung der Bundesregierung angepasst werden soll.

 

Die so beschlossene Gleichstellung mit Theater- und Opernhäusern oder Museen bedeutet neben der gesellschaftlichen Aufwertung der Clubszene auch, dass sich neue Musikclubs im Stadtraum einfacher ansiedeln können.

Laut der Beschlussfassung des Bundestages werden solche Clubs als schützenswert für die Kulturlandschaft angesehen, die kulturelle und künstlerische Zwecke verfolgen, bei denen also "die Kunst bzw. die Künstlerinnen und Künstler im Fokus eines wechselnden kuratierten Programms mit überwiegend künstlerischen DJs sowie Musikerinnen und Musikern stehen." Dabei kommt es bei der Definition eines Clubs als Kulturort nicht auf die Art der vorgetragenen Musik an, sondern darauf, dass die Musik im Zentrum der Veranstaltung steht.

 

Mehr erfahren bei der Stadt Frankfurt am Main

 

Baunutzungsordung einsehen

 

Ansprechpartner/in

Svenja Winternheimer Standortpolitik
Telefon: 069 2197-1542 Fax: 069 2197-1485