Fragen und Antworten zum Frankfurter Tourismusbeitrag

Am 14. Dezember hat die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung die Einführung des Tourismusbeitrags beschlossen. Die Tourismusbeitragssatzung tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft.

 

Demnach ist jeder Privatreisende verpflichtet pro Übernachtung zwei Euro an die Stadt Frankfurt zu zahlen. Die Frankfurter Beherbergungsbetriebe ziehen den Beitrag ein und führen diesen entsprechend an die Kommune ab.

 

Tourismusbeitragssatzung der Stadt Frankfurt am Main

   

Beitragspflichtig sind alle ortsfremden Personen, die sich nicht beruflich in Frankfurt aufhalten, und denen die Möglichkeit geboten wird, die hier vorhandenen Einrichtungen in Anspruch zu nehmen oder an Veranstaltungen teilzunehmen. Als ortsfremd gilt, wer weder einen Haupt- noch einen Nebenwohnsitz in Frankfurt hat.

 

Die IHK Frankfurt und der DEHOGA Frankfurt haben gemeinsam ein ausführliches Merkblatt (FAQs) erstellt. Den Download finden Sie unter nachfolgendem Link:

 

Merkblatt Tourismusbeitrag Frankfurt (FAQs)

 

Nachfolgend finden Sie einen mit der Stadt Frankfurt inhaltlich abgestimmten Muster-Meldeschein und eine Muster-Rechnung, um Ihre IT-Systeme auf die neuen Anforderungen umzustellen. Wichtig ist, dass auf dem Meldeschein unter „Reisegrund“ die Anzahl der Geschäftsreisenden bzw. der Privatreisenden vermerkt wird. Die Angabe der Firmenanschrift ist für Geschäftsreisende erforderlich, um vom Tourismusbeitrag befreit zu werden.

 

Tourismusbeitrag_Muster-Meldeschein

Tourismusbeitrag_Muster-Rechnung

 

Alle offiziellen Dokumente der Stadt Frankfurt, darunter auch die Beitragserklärung, finden Sie HIER


Nachfolgend finden Sie Informationen für Übernachtungsgäste in englischer Sprache: 

 

Notice on the tourist contribution levied by the City of Frankfurt am Main