Einlassmanagement auf der Zeil: Markierungen auf Antrag möglich

Vor Ladengeschäften auf der Zeil können auf Antrag geklebte oder wasserlösliche Abstandsmarkierungen angebracht werden, die das Einlassmanagement vereinfachen. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) hat in Abstimmung mit der Leitung des City- und Stadtteilmarketings der Stadt Frankfurt am Main entsprechende Regelungen vorgelegt.

 

  • Es können entsprechende Markierungen (geklebt oder wasserlöslich gesprüht) auf dem Boden der Zeil aufgebracht werden, um das Einlassmanagement zu erleichtern.
  • Jedes einzelne Geschäft muss vorher einen eigenen Antrag beim ASE stellen.
  • Hier reicht eine E-Mail an das Funktionspostfach des ASE mit einer kurzen Darstellung der Maßnahmen und ggf. Skizzierungen.
  • Das ASE erlässt im Anschluss eine Genehmigung/Duldung mit entsprechenden Auflagen.

 

Weiterhin gelten folgende Flächenbegrenzungen:

 

Auf die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche darf höchstens eine Kundin oder ein Kunde je angefangener 10 Quadratmeter eingelassen werden. Übersteigt die Verkaufsfläche die 800 Quadratmeter darf höchstens eine Kundin oder ein Kunde je angefangener 20 Quadratmeter eingelassen werden. Für Einkaufszentren ist die jeweilige Gesamtverkaufsfläche anzusetzen.

 

Ansprechpartner

Christiane Sanneh Standortpolitik
Telefon: 069 2197-1437 Fax: 069 2197-1485