Kennzahlen zum Einzelhandel in Frankfurt am Main

 
 
» 1. Kennzahlen
 

Wie viele Menschen leben und arbeiten eigentlich in Frankfurt? Wie viele Einzelhandelsunternehmen sind hier ansässig und wie hoch sind ihre Umsatz- und Beschäftigtenzahlen? Wie sieht die Zentrenstruktur aus und welche Einkaufszentren sowie -straßen gibt es? Die Antworten darauf und weitere Infos finden Sie in den Kennzahlen zum Einzelhandel in der Mainmetropole.



1. Kennzahlen für das ganze Frankfurter Stadtgebiet

 

  • Einwohnerzahl von Frankfurt 2007: 652.610 Bewohner (Veränderung gegenüber 2006: + 1.609)
     
  • Berufspendler nach Frankfurt: rund 300.000 Einpendler täglich
     
  • Tourismus in Frankfurt: Durchschnittlich etwa 230.000 Touristen pro Tag mit einem Bruttoumsatz von rund 3,9 Mrd. Euro. Der Einzelhandelsanteil beträgt 40%.
     
  • Kaufkraft in Frankfurt 2008: 13,6 Mrd. Euro (Quelle: GfK)
     
  • Kaufkraftkennziffer für Frankfurt 2008: 111,9 (Quelle: GfK)
     
  • Zentralitätskennziffer 2008: 116
     
  • Anzahl der Einzelhandelsunternehmen in Frankfurt 2008:
    6.125 Einzelhandelsunternehmen
     
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Frankfurter Einzelhandel 2007: 25.528 Beschäftigte
     
  • Einzelhandelsverkaufsfläche in Frankfurt
    (Quelle: Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt am Main*,Stand 2003): 934.800 m² Verkaufsfläche
     
  • Verkaufsfläche pro Einwohner (Stand 2003 bei damals 634.357 Einwohnern): 1,4 m² Verkaufsfläche pro Einwohner
     
  • Einzelhandelsumsatz in Frankfurt 2006 (Quelle: HSL): 4,2 Mrd. Euro
     
  • Gewerbesteuerhebesatz: 460 Prozent



2. Zentrenstruktur in Frankfurt


(Quelle: Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt am Main vom 25.9.2008)


A-Zentrum

Innerstädtisches Hauptzentrum mit gesamtstädtischer Versorgungsfunktion; Schwerpunkt der oberzentralen Versorgungsstruktur


  - Innenstadt (City)



B-Zentren: (Ortsbezirkszentren)

Städtebaulich integriertes Versorgungszentrum mit Ausrichtung auf die Versorgung des Ortsbezirkes, teilweise auch übergreifende Versorgungsfunktionen für benachbarte Ortsbezirke/Ortsteile, differenzierte Angebotspalette im kurz- bis mittelfristigen Bedarf, ergänzt um spezialisierte langfristige Angebote, Mindeststandard 25 Betriebe/10.000 m² Verkaufsfläche:


  - Berger Straße

  - Leipziger Straße

  - Schweizer Straße

  - Nord-West-Zentrum

  - Höchst

  - Hessen-Center

  - Flughafen



C-Zentren

Städtebaulich integriertes Versorgungszentrum im stadträumlich-funktionalen Zusammenhang mit dem Ortsteil bzw. dem zugeordneten Wohnsiedlungsbereich. Schwerpunkt bei Angeboten des täglichen, ergänzt um ausgewählte mittel- und langfristige Bedarfsgüter, Mindeststandard 10 Betriebe/2.000 m² Verkaufsfläche:


  - Grüneburgweg

  - Oeder Weg

  - Glauburgstraße/Eckenheimer Landstraße

  - Ostend

  - Habsburgerallee/Wittelsbacherallee

  - Gallusviertel

  - Hauptbahnhof

  - Dreieichstraße/Textorstraße/Darmstädter Landstraße

  - Brückenstraße/Elisabethenstraße/Wallstraße

  - Ziegelhüttenplatz

  - Oberrad

  - Niederrad, Bruchfeldstraße/Schwarzwaldstraße

  - Schwanheim

  - Griesheim

  - Rödelheim

  - Eschersheimer Landstraße/Marbachweg

  - Am Lindenbaum/Eschersheimer Landstraße

  - Fechenheim

  - Unterliederbach



D-Zentren

Städtebaulich integrierte, untergeordnete Geschäftslage eines Wohnsiedlungsbereichs, vorrangig auf die wohnungsnahe Versorgung ausgerichtet, überwiegend Waren des täglichen Bedarfs, Mindeststandard 5 Betriebe/700 m² Verkaufsfläche:


  - Bockenheimer Landstraße

  - Am Dornbusch/Raimundstraße

  - Rotlintstraße

  - Dahlmannstraße/Rhönstraße

  - Gutleutviertel

  - Mörfelder Landstraße/Stresemannallee

  - Lamboystraße/Ziegelhüttenweg

  - Niederrad, Melibocusstraße

  - Hausen

  - Praunheim, Heerstraße

  - Heddernheim

  - Heddernheim, In der Römerstadt

  - Niederursel

  - Niederursel, Thomas-Mann-Straße

  - Merton-Passage, Lurgiallee

  - Ginnheim

  - Ginnheimer Landstraße

  - Hügelstraße/Eschersheimer Landstraße

  - Eckenheim

  - Bonames

  - Nied

  - Sindlingen

  - Zeilsheim

  - Sossenheim

  - Kalbach

  - Nieder-Eschbach, Deuil-La-Barre-Straße

  - Nieder-Eschbach, Ben-Gurion-Ring

  - Bergen, Marktstraße

  - Enkheim, Barbarossastraße/Triebstraße



Dezentrale Einzelhandelsagglomerationen

Mehrere Branchen umfassende dezentrale Geschäftslage, städtebaulich nicht integriert/Pkw-orientierter Standort, Einzugsgebiet geht über den Ortsteil hinaus, Waren und Dienstleistungen in verschiedenen Bedarfsbereichen, Mindeststandard:

5 Betriebe/5.000 m² Verkaufsfläche in den Bereichen


  - Hanauer Landstraße

  - Mainzer Landstraße

  - Wächtersbacher Straße/Borsigallee

  - Hanauer Landstraße/Hugo-Junkers-Straße

  - Victor-Slotosch-Straße/Röntgenstraße



3. Einkaufszentren in Frankfurt

  • Nordwestzentrum, rund 90.000 m² (eines der größten Einkaufszentren Deutschlands)
     
  • MyZeil im Palais Quartier, 50.000 m² (Eröffnung 26.2.2009)
     
  • Skyline Plaza, rund 40.000 m² (genehmigt)
     
  • Hessencenter, rund 36.000 m²
     
  • Zeilgalerie, 12.600 m²


4. Wichtige Einkaufsstraßen außerhalb der Innenstadt von Frankfurt

  • Berger Straße,
     
  • Königsteiner Straße,
     
  • Leipziger Straße,
     
  • Oeder Weg,
     
  • Schweizer Straße


Gewerbesteuerhebesatz: 460 Prozent


5. Kennzahlen für die Innenstadt (innerhalb des inneren Anlagenrings)

  • Verkaufsfläche Innenstadt (einschließlich Bahnhofsviertel) (Quelle: Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt am Main*, Stand 2003): 285.970 m² Verkaufsfläche
     
  • Einzelhandelsumsatz Innenstadt (einschließlich Bahnhofsviertel) (Quelle: Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt am Main*, Stand 2003): 1,4 Mrd. Euro
     
  • Einkaufsstraßen in der Innenstadt: Berliner Straße, Biebergasse, Braubachstraße, Fahrgasse, Freßgass (Kalbächer Gasse), Goethestraße, Große Bockenheimer Straße, Hasengasse, Holzgraben, Kaiserstraße, Liebfrauenstraße, Neue Kräme, Roßmarkt, Schillerstraße, Steinweg, Töngesgasse, Weckmarkt, Zeil (siehe unten nähere Einzelheiten)
     
  • Parkhäuser in der Innenstadt: 14 Parkhäuser mit 7.204 Stellplätzen


6. Kennzahlen für die Zeil (zwischen Hauptwache und Konstablerwache)

  • Länge der Zeil zwischen Hauptwache und Konstablerwache: 600m
     
  • Kundenfrequenz auf der Zeil: Rund 14.000 Passanten pro Stunde am Stichtag 12.5.2007- Platz drei im bundesweiten Vergleich der Einkaufsstraßen-Frequenzen (Quelle: Kemper´s)
     
  • Top-Mieten für Einzelhandelsflächen auf der Zeil: 220 – 250,- €/m² (485,-€/m² als Extrem im Einkaufszentrum MyZeil) – dritthöchste Einzelhandels-Mietpreise für 1a-Lagen im bundesweiten Standort-Vergleich


Filialisierungsgrad: 85 %


--------------------------------------------------------------------------------------------------


* Anmerkung:


Das Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Frankfurt am Main 2003 (wird

derzeit aktualisiert) ist erhältlich im Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt am Main, Braubachstraße 15, 60311 Frankfurt am Main, Tel. 069 212 34871

Die Spielgeräteaufstellerunterrichtung wird von der IHK Frankfurt am Main durchgeführt.

 

Weitere Infos: Anmeldung

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Hanns-Peter Laux Standortpolitik stv. Geschäftsführer
Telefon: 069 2197-1262Fax: 069 2197-1485

IHK Frankfurt fordert Sanierung der Hauptwache

Verkaufsoffene Sonn- und Feiertage

23.09.2018

Kriftel