Marktbericht der Frankfurter Immobilienbörse
1. Halbjahr 2002

 


M A R K T B E R I C H T

der Frankfurter Immobilienbörse

für das 1. Halbjahr 2002



Im 1. Halbjahr 2002 hat sich die Umsatzentwicklung auf dem Bereich für eigengenutzte Wohnimmobilien weiter abgeschwächt. Auch bei Kapitalanlagen stand einem schwachen Angebot eine zögerliche Nachfrage gegenüber.


Auf dem Markt für Bürovermittlung wurde von einem nach wie vor guten bis sehr guten Angebot berichtet, dem eine abgeschwächte Nachfrage gegenüberstand. Im Hinblick auf das Büroflächenangebot kommen derzeit auch verstärkt Flächen zur Untervermietung auf den Markt.


Im gesamten Marktbereich wurde übereinstimmend von außergewöhnlich langen Verhandlungszeiträumen zwischen Angebot und Abschluss berichtet.


In den einzelnen Marktbereichen wurden folgende Ergebnisse festgestellt:


Bei Mietwohnungen mit mittlerem bis gutem Wohnwert hat sich die Preisspanne vergrößert. In Frankfurt wurden Mietwohnungen bei Neuvermietung zwischen 7,00 und 12,00 Euro/m² angeboten. Im Umland lagen die Preise im Wesentlichen zwischen 7,00 und 11,50 Euro/m². In hochwertigen Wohnlagen wurden auch Preise bis 13,00/15,00 Euro/m² genannt.


Bei Eigentumswohnungen wird von einer gleichbleibenden bis ruhigen Nachfrage – insbesondere bei Neubauten – berichtet. Die Kaufpreise blieben gegenüber dem 2. Halbjahr 2001 im Wesentlichen unverändert.


Die Kaufpreise für neue Eigentumswohnungen mit mittlerem bis gutem Wohnwert lagen im Stadtgebiet Frankfurt zwischen 2.500,00 und 4.100,00 Euro/m², in Ausnahmefällen auch darüber. Im Umland wurden für neue Eigentumswohnungen zwischen 2.300,00 und 3.100,00 Euro/m² gezahlt. Für exklusive Wohnobjekte wurden auch deutlich höhere Preise erzielt.


Für gebrauchte Eigentumswohnungen in Frankfurt wurde eine Preisspanne von 1.500,00 bis 2.900,00 Euro/m² genannt, teilweise auch darüber hinausgehend. Gebrauchte Eigentumswohnungen im Umland wurden zwischen 1.400,00 und 2.500,00 Euro/m² angeboten, in Einzelfällen wurden auch höhere Preise erzielt.


Für Reihenhäuser/Doppelhaushälften sowie Ein- und Zweifamilienhäuser bestand nach wie vor eine gute Nachfrage bei schwachem Angebot.


Bei Reihenhäuser und Doppelhaushälften lagen die Preise im gesamten Marktbereich überwiegend zwischen 250.000,00 und 520.000,00 Euro.


Für freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern bis 650.000,00 Euro wurden im Wesentlichen Preise zwischen 400.000,00 und 650.000,00 Euro genannt.


Der Markt für hochwertige Einfamilienhäuser und Villen über 650.000,00 zeigte Preise zwischen 700.000,00 und 1.600.000,00 Euro, wobei hier bei älteren Häusern eine moderne und hochwertige Ausstattung verlangt wurde.


Wohngebäude zur Kapitalanlage wurden je nach Entwicklungsmöglichkeiten zwischen der 14fachen und 16fachen Jahresmiete gehandelt. Bei Geschäfts- und Bürohäusern zur Kapitalanlage wurden Kaufpreise zwischen dem 14fachen und 17fachen der Jahresmiete erzielt, für hochwertige Lagen auch bis zum 18/19fachen der Jahresmiete.


Bauplätze für Einfamilienhäuser wurden gut nachgefragt.  Die Preise im gesamten Marktgebiet lagen zwischen 350,00 und 900,00 Euro/m², teilweise auch darüber hinausgehend. Es wurde beobachtet, dass verstärkt ältere Häuser abgebrochen und die Grundstücke neu bebaut wurden.


Bei Baugrundstücken für den Miet- und Eigentumswohnungsbau wurden bei Zugrundelegung einer GFZ von 1,0 Preise zwischen 450,00 und 900,00 Euro/m² genannt.


Für Büroraum in guter bis sehr guter Qualität lagen die Mieten bei gutem Angebot und schwacher Nachfrage im Bankenviertel und im Westend zwischen 28,00 und 48,00 Euro/m². Für Büroräume mittlerer Qualität lagen die Preise zwischen 18,00 und 28,00 Euro/m². Für sehr gute Büroräume in bester Innenstadtlage wurden Mieten bis 46,00 Euro/m² erzielt. Für Büroflächen von mittlerer Qualität lag im gesamten Innenstadtbereich die Preisspanne zwischen 13,00 und 25,00 Euro/m². Im sonstigen Stadtgebiet wurden Büromieten zwischen 10,00 und 21,00 Euro/m² festgestellt. Für die Bürostadt Niederrad wurde eine Preisspanne von 12,00 bis 19,50 Euro/m² genannt. In Eschborn lagen die Preise für Büroflächen mittlerer bis guter Qualität zwischen 12,00 und 16,00 Euro/m². Im sonstigen Umland kosteten Büroräume je nach Lage und Ausstattung zwischen 8,00 und 15,00 Euro/m².


Als im Großen und Ganzen ausgeglichen zeigte sich – wie schon in der Vergangenheit – der Markt für Gewerbegrundstücke und Hallenflächen.


Die Mieten für Lagerflächen lagen für einfache bis mittlere Qualität zwischen 3,00 und 5,50 Euro/m². Für Lagerflächen mit gehobenem Standard wurden Preise zwischen 5,00 und 7,00 Euro/m² genannt.


Bei Grundstücken in Industrie- und Gewerbegebieten wurden für das gesamte Marktgebiet Kaufpreise zwischen 150,00 und 300,00 Euro/m² angegeben. Bei hochwertigen Nutzungsmöglichkeiten wurden auch Preise bis 400,00/600,00 Euro/m² genannt.


Frankfurt am Main, 28.08.2002