Marktbericht der Frankfurter Immobilienbörse
2. Halbjahr 1998

M A R K T B E R I C H T

der Frankfurter Immobilienbörse

für das 2. Halbjahr 1998


Die Belebung des Immobilienmarktes, die sich bereits im 1. Halbjahr 1998 zeigte, hat sich auch im 2. Halbjahr 1998 fortgesetzt. Nach wie vor sind jedoch in Teilbereichen des Marktes erhebliche Anstrengungen erforderlich, um Abschlüsse zu erzielen.

Besonders auf dem Büromarkt hat sich die positive Entwicklung fortgesetzt, so dass mit über 600.000 m2 vermieteter Büroflächen ein Rekord zu verzeichnen war. Auch in der nächsten Zeit wird mit einer positiven Entwicklung gerechnet.

Für die einzelnen Marktbereiche ergaben sich folgende Ergebnisse:

Reihenhäuser und Doppelhaushälften zwischen DM 500.000,-- und DM 900.000,-- wurden verstärkt nachgefragt.

Bei freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern zwischen DM 700.000,-- und DM 1.300.000,-- zeigte sich ein gleichbleibendes mittleres Angebot. Die Nachfrage hat sich weiter verbessert.

Bei hochwertigen Einfamilienhäusern für über DM 1.500.000,-- war eine leicht verbesserte Nachfrage-Tendenz bei gleichbleibend gutem Angebot festzustellen.

Im Bereich Eigentumswohnungen stand einem guten Angebot an neuen und gebrauchten Wohnungen eine leicht verbesserte Nachfrage für Neubauten im oberen Preisbereich gegenüber. Gebrauchte Wohnungen wurden nur zögernd nachgefragt.

Neue Eigentumswohnungen in mittlerer bis guter Lage kosteten in Frankfurt zwischen DM 4.500,--/m2 und DM 7.000,--/m2 mit Schwerpunkten um DM 5.600,--/m2. Für gebrauchte Eigentumswohnungen lagen die Preise zwischen DM 2.800,-- und DM 5.200,--, in guten Lagen auch darüber hinausgehend.

Am Stadtrand und im Vordertaunus kosteten neue Eigentumswohnungen zwischen DM 4.400,--/m2 und DM 7.000,--/m2. Bei gebrauchten Eigentumswohnungen wurden Preise zwischen DM 2.600,--/m2 und DM 5.100,--/m2 erzielt. In guten Lagen wurden auch höhere Preise vereinbart. Im sonstigen Umland wurden vergleichbare Preisspannen festgestellt.

Bei Mietwohnungen war in Frankfurt ein leicht verbessertes Angebot im mittleren und oberen Mietpreisbereich zu verzeichnen. In diesen Preisbereichen bestand eine gleichbleibend bis leicht verbesserte Nachfrage. Nach wie vor ergab sich in den unteren Preiskategorien bei steigenden Mieten eine gute Nachfrage.

Mietwohnungen von mittlerer bis guter Ausstattung und in mittlerer und guter Lage kosteten in Frankfurt zwischen DM 14,--/m2 und DM 22,--/m2. Am Stadtrand und im Vordertaunus zwischen DM 12,--/m2 und DM 20,--/m2 und im übrigen näheren Umland zwischen DM 12,--/m2 und DM 15,--/m2.

Bei Grundstücken zur Errichtung von freistehenden Einfamilienhäusern war ein gleichbleibend begrenztes Angebot festzustellen. Die Nachfrage hat sich verstärkt. Die Preise lagen im wesentlichen unverändert zwischen DM 700,--/m2 und DM 1.300,--/m2.

Auf dem Markt für Wohn- und Geschäftshäuser zur Kapitalanlage stand einer nach wie vor guten Nachfrage ein unverändert schwaches Angebot gegenüber. Lage und Qualität des Hauses bestimmen dabei den Preis, der zwischen der 13,5 bis 17fachen Jahresmiete mit Schwerpunkt um die 15fache Jahresmiete liegt. Hochwertige Immobilien zur Kapitalanlage sind besonders gesucht, so dass in Einzelfällen bis zur 20fachen Jahresmiete gezahlt wurde.

Die Marktsituation für Büroflächen hat sich im zweiten Halbjahr weiter verbessert und zu hohen Mietumsätzen geführt. Dabei wurde auch eine beachtliche Reduzierung des Leerstandes erreicht. Nach wie vor sind jedoch ältere Büroräume, die den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen, nur schwer zu vermieten. Im Gegensatz dazu stehen im Bankenviertel größere zusammenhängende, gut ausgestattete, kurzfristig beziehbare Büroflächen kaum zur Verfügung.

Büroraum von guter bis sehr guter Qualität kostete in der Innenstadt Frankfurt und im Westend zwischen DM 38,--/m2 und DM 55,--/m2. Für hochwertigen Büroraum in Spitzenlagen wurden bis zu DM 70,--/m2 erzielt. Bei einfacher und mittlerer Qualität lagen die Preise zwischen DM 20,--/m2 und DM 35,--/m2. In der Bürostadt Niederrad wurden Preise überwiegend zwischen DM 19,--/m2 und DM 28,--/m2 genannt. In Eschborn lagen die Preise zwischen DM 17,--/m2 und DM 28,--/m2. Bemerkenswert ist, dass bei Mietverhandlungen in gesuchten Lagen den Mietern Vergünstigungen verschiedenster Art nicht mehr im bisherigen Umfang eingeräumt wurden.

Das Angebot für Grundstücke in Industrie- und Gewerbegebieten zeigte sich in Frankfurt im wesentlichen gleichbleibend mit einer leichten Tendenz zur Abschwächung. Die Nachfrage belebte sich geringfügig. Die Preise lagen zwischen DM 400,--/m2 und DM 1.000,--/m2. Bei Grundstücken mit gewerblicher Sondernutzung wurden bis zu DM 1.800,--/m2 erzielt. Im Umland lagen die Preise zwischen DM 350,--/m2 und DM 900,--/m2.

Lagerflächen wurden in Frankfurt und dem näheren Umland zu Mietpreisen zwischen DM 6,50/m2 und DM 12,--/m2 angeboten. Besonders gesucht waren Lagerflächen mit guter Verkehrsanbindung sowie Lagerflächen die als Verkaufshallen genutzt werden können.

Frankfurt am Main, 25.02.1999