Der Wohnungsmarkt im mittleren Preissegment

FrankfurtRheinMain ist ein polyzentrischer Verdichtungsraum, der zu den wichtigsten Wirtschaftsregionen Deutschlands zählt. Die Attraktivität der Metropolregion lässt sich unter anderem an der Entwicklung des Arbeitsmarktes ablesen: Allein zwischen 2009 und 2019 hat die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 22 Prozent zugelegt. Vor diesem Hintergrund ist ein breit diversifiziertes, marktgängiges Wohnungsangebot für die Prosperität des Wirtschaftsraums FrankfurtRheinMain von zentraler Bedeutung. Denn je vielfältiger das Angebot, desto leichter ist es für die Unternehmen, Fach- und Arbeitskräfte zu gewinnen. 
 

Auf den Wohnungsmärkten im Bezirk der IHK Frankfurt am Main hat das mittlere Preissegment sowohl im Miet- als auch Verkaufssektor aktuell den größten Anteil. So wurde zwischen 2018 und 2020 die Mehrzahl der Eigentumswohnungen regelmäßig zu Kaufpreisen von bis zu 500.000 Euro veräußert. Verkäufe zu Preisen von einer Million Euro und mehr bestimmen zwar die Schlagzeilen, haben in Frankfurt jedoch nur einen Marktanteil von maximal 7,5 Prozent. Auch auf dem Mietwohnungsmarkt wurde im Februar 2021 im IHK-Bezirk das Gros der inserierten Angeboten zu einer monatlichen Kaltmiete von weniger als 1.000 Euro registriert. 
 

Diese und weitere Auswertungen finden Sie in der Kurzanalyse des mittleren Preissegments der Frankfurter Immobilienbörse bei der IHK Frankfurt am Main.