Informativ und kreativ - Stadt der Werbung, PR und Kommunikation

Die Mainmetropole ist ein wichtiger Standort für die Werbe- und PR-Branche. Die hiesigen Agenturen decken alle Bereiche der modernen Kommunikation ab. Viele kleinere sowie fast alle großen Agenturen haben in Frankfurt ihre Heimat gefunden.


Über 4.800 Unternehmen aus den Sparten Werbung, PR und Kommunikation waren 2006 in FrankfurtRheinMain ansässig. Sie beschäftigen rund 7.500 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer. Die Bedeutung der Mainmetropole in der Branche ist auch am Umsatz sichtbar. 2005 erwirtschaftete sie rund zwei Milliarden Euro (umsatzsteuerpflichtige Unternehmen). Damit steht Frankfurt im deutschlandweiten Vergleich an dritter Stelle. Denn nur in Düsseldorf (über 4,5 Milliarden) und Hamburg (knapp 2,5 Milliarden) gibt es höhere Jahresumsätze. Bei den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten liegt Frankfurt nach Hamburg (rund 11.700) sogar an zweiter Stelle des Städterankings.


In Frankfurt wird zudem jährlich der vdw award für die künstlerische Qualität außergewöhnlicher Werbefilme verliehen. Der Preis gilt in der Branche als "Oscar des Werbefilms".

Die Wirtschaftsstärke der Region ist mit Sicherheit ein Grund für das Florieren der Branche.  Die Agenturen sind zwar alle international ausgerichtet. Doch immerhin kommen 39 Prozent ihrer Kunden aus der Region, 47 Prozent aus Deutschland und weitere 15 Prozent aus dem Ausland. Drei große in FrankfurtRheinMain ansässige und werbetreibende Unternehmen sind Procter & Gamble, Ferrero und Opel. Attraktiv für die Agenturen ist aber auch das Frankfurter Kerngeschäft: die Finanz- und Bankenwirtschaft.



Löwenanteil am Kreativumsatz

Innerhalb der Frankfurter Kreativbranche erwirtschaften die Sparten Werbung, PR und Kommunikation mit Abstand den größten Anteil am Gesamtumsatz. Und zwar rund 46 Prozent.  >> Kreativwirtschaftsbericht


Erfolgreiche Marketing-Kampagnen

Die Top-Position der Mainmetropole im deutschlandweiten Vergleich zeigt auch der Medaillenspiegel des GWA Effie. Dieser Preis zeichnet das Kosten-Nutzen-Verhältnis von Marketing-Kommunikation aus. Im Medaillenspiegel des GWA Effie 2005 bis 2007 steht Frankfurt an dritter Stelle nach Hamburg und Düsseldorf.


Arbeiten im Netzwerk

Die Agenturen sind auf ein kreatives und flexibles Netzwerk von Dienstleistern angewiesen, um Kampagnen entwerfen, planen und realisieren zu können. Denn eine Agentur allein kann insbesondere wegen der Digitalisierung und Medienvernetzung eine Werbekampagne kaum alleine umsetzen. >> Networking in der Wirtschaftsmetropole


Austausch wird gefördert

Der Rat für Formgebung und der Deutsche Designer Club (DDC) bieten Austauschmöglichkeiten und unterstützen damit die Arbeit der Agenturen.
Hier beheimatet ist auch der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA), der deutschlandweit mitgliederstärkste Marketing Club Frankfurt, die Fachzeitschrift HORIZONT sowie wie das Deutsche Werbemuseum. In der Mainmetropole ist zudem die marketing+services – Internationale Fachmesse für Marketing und Kommunikation – entstanden und findet alle zwei Jahre hier statt.

Kreative Köpfe als Standortvorteil

Das günstige wirtschaftliche Umfeld ist nur ein Standortvorteil der Mainmetropole. Hinzu kommt gut ausgebildetes Fachpersonal aus kreativen, kaufmännischen und technischen Berufen. Lernorte sind die Goethe-Universität, Fachhochschule Frankfurt und Städelschule.


Direktmarketing in der Praxis

Die IHK Frankfurt am Main zeigt in der Informationsveranstaltung "Direktmarketing in der Praxis" auf, wie rechtssicheres Direktmarketing funktioniert. >> IHK-Veranstaltungskalender

 

Ansprechpartner

Matthias Müller Unternehmenskommunikation stv. Geschäftsführer
Telefon: 069 2197-1496 Fax: 069 2197-1488

Locations MediaCity