Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Informationen zum digitalen Kontrollgerät / Tachograf

Alle Informationen rund um das digitale Kontrollgerät/Tachograf sowie rund um die Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten) im Straßenverkehr finden Sie zusammengefasst in einer Broschüre der IHK Stuttgart. Auch die Webseite der IHK Stuttgart bietet vielfältige Informationen. Eine Zusammenfassung finden Sie im Folgenden.

 

Neue Verordnung 165/2014

Am 1. März 2014 ist die Verordnung (EU) Nr. 165/2014, die die bisherige Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 mittel- bis langfristig ersetzen wird, in Kraft getreten. 

Seit dem 1. März 2014 gilt die neue Verordnung Nr. 165/2014, die Vorschriften über Einbau, Benutzung und Prüfung von Fahrtenschreibern bzw. Kontrollgeräten im Interesse einer größeren Klarheit vereinfacht und neu ordnet.

Vor dem 1. Mai 2006 zugelassene Fahrzeuge, die mit einem analogen Kontrollgerät ausgestattet sind, müssen NICHT nachgerüstet werden, solange das analoge Kontrollgerät noch funktioniert und repariert werden kann. 

Ist das Fahrzeug nach dem 01. Januar 1996 zugelassen und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von über 12 t oder ist ein Fahrzeug zur Personenbeförderung von über 10 t, dann muss es nachgerüstet werden, wenn das analoge Gerät ersetzt werden muss. 

Sog. Sprinter müssen, wenn sie einen Anhänger nutzen und damit über 3,5 t zGG kommen, ein digitales Kontrollgerät einbauen oder ein solches nachrüsten.

 

Das Kontrollgerät

Das Kontrollgerät ermöglicht das Aufzeichnen, Speichern, Anzeigen und Ausgeben von tätigkeitsbezogenen Daten des Fahrers für 365 Tage sowie der gefahrenen Geschwindigkeiten für die letzten 24 Stunden. Mit vier scheckkartengroßen Plastikkarten, die einen Mikrochip enthalten, werden die Geräte bedient und kontrolliert. Je nach Bedarf werden verschiedene Karten eingesetzt: Fahrer-, Unternehmer-, Werkstatt- und Kontrollkarten.


Die verschiedenen Karten

Das System umfasst insgesamt vier verschiedene Karten. Davon sind für den Unternehmer nur die Fahrerkarte und die Unternehmenskarte relevant. Die Fahrerkarte dient zur Identifikation des jeweiligen Fahrers. Die Unternehmenskarte weist das Unternehmen aus und dient dem Zugriff auf die im Gerät gespeicherten Daten durch das Transportunternehmen. Die Werkstatt hat für den Einbau und die Einstellung des Kontrollgeräts entsprechende Werkstattkarten. Die Kontrollkarte nutzen die Kontrollbehörden zum Auslesen der im Gerät gespeicherten Daten bei Fahrzeugkontrollen.


Die Fahrerkarte

Die Fahrerkarte enthält Daten zur Identität des Fahrers und ermöglicht die Speicherung aller Fahreraktivitäten, Ereignisse und Störungen. Die Karte ist personenbezogen mit Bild und Unterschrift und darf nur von der für den Wohnsitz des Fahrers zuständigen Stelle (TÜH Hessen) ausgegeben werden. Zur Vermeidung von Missbrauch darf jeder Fahrer nur im Besitz einer Fahrerkarte sein und diese auch keinem Dritten zur Nutzung überlassen. Bei Fahrantritt steckt der Fahrer die Karte in das Kontrollgerät, das die Daten erfasst und speichert. 

Die Karte ist in allen Tachografen einsetzbar und hat eine Gültigkeit von fünf Jahren.


Die Unternehmenskarte

Die Unternehmenskarte weist das Unternehmen aus und ermöglicht die Anzeige, das Herunterladen und den Ausdruck der Daten, die in dem Kontrollgerät gespeichert sind. Der Unternehmer hat die Daten der Fahrerkarte und des Massenspeichers in regelmäßigen Abständen zu kopieren bzw. auszulesen. Entsprechende Hard- und Software wie z. B. ein sog. Downloadkey, der eine Übertragung der Daten auf den PC per USB-2.0-Schnittstelle ermöglicht, wird von den Kontrollgeräteherstellern angeboten. Die Auswertung der Daten (ggf. in Kombination mit einer Auswertung der Schaublätter-Daten aus den analogen EG-Kontrollgeräten) erfordert eine entsprechende Software im Unternehmen oder die Inanspruchnahme eines entsprechenden externen Dienstleisters.


Die Werkstattkarte

Werkstätten, die Digitale Kontrollgeräte einbauen und warten wollen, benötigen eine Werkstattkarte. Spätestens zwei Wochen nach der Zulassung und vor dem ersten Einsatz muss das Kfz-Kennzeichen in einer autorisierten Werkstatt elektronisch im Tachografen gespeichert werden. Das Kalibrieren, Parametrieren und Warten des digitalen Kontrollgerätes bleibt ausschließlich den ermächtigten Werkstätten vorbehalten. Werkstattkarten werden qualifiziertem Werkstattpersonal ausgestellt, das die digitalen Kontrollgeräte im Rahmen autorisierter Werkstätten einbaut und kalibriert und sich einer entsprechenden Ausbildung unterzogen hat.


Die Kontrollkarte

Mit der Kontrollkarte können die im Kontrollgerät gespeicherten Daten von Kontrollbeamten der zuständigen Behörden und Kontrollorgane (Polizei, Gewerbeaufsicht, Bundesamt für Güterverkehr) geprüft werden.

 

Gebühren in Hessen seit dem 18.10.2018

  • Erteilung und Erstausstellung einer Fahrerkarte inklusive Herstellungsgebühr des KBA je Karte                                       41,00 €
  • Zustellung an Wohnsitzanschrift                                                  3,00 €
     
  • Erteilung und Erstausstellung von Unternehmenskarten inklusive Herstellungsgebühr des KBA je Karte                                       41,00 €
  • Dritte und jede weitere Karte (je Antragseinheit)                       39,00 €
     
  • Erteilung und Erstausstellung von Werkstattkarten inklusive Herstellungsgebühr des KBA je Karte                                       46,00 €
     
  • Dritte und jede weitere Karte (je Antragseinheit)                       43,00 €


Antragstellung

In Hessen können bei der TÜH Staatliche Technische Überwachung Hessen die Anträge für die Fahrerkarte, die Unternehmenskarte und die Werkstattkarte gestellt werden. Dort finden sich auch Informationen über die Unterlagen, die bei der Antragstellung vorzulegen sind. Die Anträge können hessenweit in den Service-Centern des TÜH abgegeben werden.

 

Hier finden Sie auch viele Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den verschiedenen Karten, insbes. z.B. was zu tun ist bei Verlust oder Beschädigung der Fahrerkarte.



Weiterführende Informationen


TÜH Hessen http://www.tuehhessen.de

Kraftfahrtbundesamt www.kba.de

Bundesamt für Güterverkehr www.bag.bund.de

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Harald Kreis Standortpolitik
Telefon: 069 2197-1334Fax: 069 2197-1485

PERFORM-Positionspapier für eine zukunftsfähige Mobilität in FrankfurtRheinMain

PERFORM-Positionspapier für eine zukunftsfähige Mobilität in FrankfurtRheinMain

Elektromobilität

Elektromobilität