Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Handwerkerparkausweis: Informationen zum regionalen Parkausweis für Handwerker und vergleichbare Gewerbebetriebe in der Region FrankfurtRheinMain

Seit dem 01. Juli 2006 gibt es den Hand­wer­ker-Park­aus­weis für die Re­gion Frank­furt Rhein­Main. Dieser wird in Form einer vereinheitlichten Ausnahmegenehmigung gemäß § 46 Straßenverkehrsordnung (STVO) erteilt.

 

Der Hand­werks­be­trieb, der vor Ort ei­nen Auf­trag aus­füh­ren möchte, muss sich – so­fern er be­fürch­tet, ent­we­der kei­nen, nur ei­nen be­wirt­schaf­te­ten oder ei­nen nur teil-öffentlichen Park­platz vor­zu­fin­den – an die je­weils ört­lich zu­stän­dige kom­mu­nale Stra­ßen­ver­kehrs­be­hörde wen­den und dort eine Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung be­an­tra­gen. In An­be­tracht der Klein­tei­lig­keit der Kom­mu­nen in der Re­gion Frank­furt Rhein­Main ist die­ser zeit­li­che und fi­nan­zi­elle Auf­wand be­trächt­lich und kann durch eine re­gi­ons­weit an­er­kannte Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung deut­lich re­du­ziert werden.

 

Der Hand­werks­be­trieb er­wirbt also nicht mehr für jede Kom­mune eine ei­gene Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung, son­dern er be­an­tragt statt des­sen bei der Stra­ßen­ver­kehrs­be­hörde sei­nes Fir­men­sit­zes eine ein Jahr gül­tige Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung, die in der Über­wa­chungs­pra­xis vor Ort in der Re­gion Frank­furt Rhein­Main an­er­kannt wird.

 

Die ak­tu­el­len kom­mu­na­len Re­ge­lun­gen der Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung blei­ben be­ste­hen. Der re­gio­nale Hand­wer­ker­park­aus­weis ist ein zu­sätz­li­ches An­ge­bot und rich­tet sich vor al­lem an Be­triebe, die re­gi­ons­weit tä­tig sind.

 

Gel­tungs­be­reich

Die Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung wird im Rah­men ei­ner ver­ein­bar­ten Dul­dung in

  • Frankfurt am Main

  • Bad Homburg v.d.Höhe

  • Darmstadt

  • Hanau

  • Offenbach am Main

  • Rüsselsheim

  • Mainz

  • Wiesbaden

sowie in den Städten und Gemeinden der Kreise

  • Land­kreis Darmstadt-Dieburg

  • Kreis Of­fen­bach

  • Kreis Groß-Gerau

  • Wet­ter­au­kreis

  • Hoch­tau­nus­kreis

  • Main-Taunus-Kreis

  • Main-Kinzig-Kreis

  • Kreis Berg­straße an­er­kannt.

  • Seit dem 15. Sep­tem­ber 2014 ist sie auch im Rheingau-Taunus-Kreis so­wie im Oden­wald­kreis gültig.

 

An­trags­be­rech­tigte

An­trags­be­rech­tigt sind Hand­wer­ker, de­ren Fir­men­sitz sich im Gül­tig­keits­be­reich des Hand­wer­ker­park­aus­wei­ses Re­gion Frank­furt Rhein­Main be­fin­det, die bei der zu­stän­di­gen Hand­werks­kam­mer oder bei der Industrie- und Handelskammer re­gis­triert sind und

  • ein zu­las­sungs­pflich­ti­ges Hand­werk (An­lage A1 zur HwO),

  • ein zu­las­sungs­freies Hand­werk (An­lage B1 zur HwO) oder

  • ein hand­werk­s­ähn­li­ches Ge­werbe (An­lage B2 zur HwO) ausüben.

 

Den Aus­weis be­an­tra­gen kann

  • wer Ar­bei­ten (regelmäßige Bau-, Reparatur- und Montagearbeiten sowie Dienstleistungen) au­ßer­halb des ei­ge­nen Be­trie­bes durch­führt,
  • ein Ge­schäfts­fahr­zeug mit zu­läs­si­gem Ge­samt­ge­wicht bis ma­xi­mal 4t ein­setzt und
  • das Firmenfahrzeug für Material- und Werkzeugtransporte sowie für Dienstleistungen bzw. als Werkstattwagen nutzt.

 

An­dere Be­triebe kön­nen eben­falls Ge­neh­mi­gun­gen er­hal­ten, wenn sie ver­gleich­bare Tä­tig­kei­ten aus­üben und hier­für ent­spre­chende Fahr­zeuge einsetzen.

 

 

Be­rech­ti­gungs­um­fang

Die Ge­neh­mi­gung be­rech­tigt zum Parken:

  • im ein­ge­schränk­ten Halt­ver­bot / Zo­nen­halt­ver­bot nach Zei­chen 286/290 StVO

  • an Park­uh­ren und Park­schein­au­to­ma­ten ohne Ent­rich­tung von Ge­büh­ren und ohne Be­ach­tung der Park­höchst­dauer (§ 13 Abs.1 StVO)

  • in ver­kehrs­be­ru­hig­ten Be­rei­chen au­ßer­halb der mar­kier­ten Flä­chen, so­weit dann ein Fahr­zeug mit 2,55 m Breite noch pas­sie­ren kann (Zei­chen 325 StVO)

  • in Be­rei­chen mit Park­schei­ben­pflicht ohne Aus­le­gen der Park­scheibe und un­ter Über­schrei­tung der Höchst­park­dauer (§ 13 Abs.2 StVO)

  • auf Be­woh­ner­park­plät­zen (§ 45 Abs.1b StVO)

 

Im ab­so­lu­ten Hal­te­ver­bot, in Fuß­gän­ger­zo­nen, auf Be­hin­der­ten­park­plät­zen und Sperr­flä­chen ist Par­ken nicht erlaubt!

 

 

So erhalten Sie Ihren Handwerkerparkausweis

Wenden Sie sich an die zuständige kommunale Straßenverkehrsbehörde

Ihres Firmensitzes. Dort beantragen Sie den regionalen Handwerkerparkausweis: formlos oder mit vorgegebenem Antragsformular.

Für die Beantragung bei der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Frankfurt müssen die Unterlagen persönlich abgegeben werden.

 

 

Notwendige Unterlagen:

  • eine Kopie der Gewerbeanzeige,
  • Kopie der Handwerkskarte (nur für Mitglieder der Handwerkskammer, bei IHK-Mitgliedern genügt die Gewerbeanzeige) sowie
  • Kfz-Scheine / Zulassungsbescheinigung(en) der eingesetzten Firmenfahrzeuge.

 

Wir empfehlen außerdem Fotos der Fahrzeuge beizufügen, aus dem ersichtlich wird, dass der Wagen als Werkstattfahrzeug genutzt wird (Einbauten von Werkzeugen etc.) und das Kennzeichen sichtbar ist.

 

 

Verwaltungsgebühren und Übertragbarkeit

In eine Genehmigung können bis zu sechs Kennzeichen aufgenommen

werden. Die Genehmigung gilt jeweils nur für das genutzte Fahrzeug, in dem die Originalgenehmigung im Sichtbereich der Frontscheibe ausgelegt ist.

 

Die erste Genehmigung kostet 305,00 €. Für jedes weitere Original, das Sie zeitgleich beantragen, zahlen Sie 161,00 €. Setzen Sie mehr als sechs Fahrzeuge ein, können Sie weitere Anträge stellen.

 

Achtung: Parken ist jedoch nur mit der Originalgenehmigung in der Frontscheibe erlaubt! Lassen Sie sich daher das Original gleich mehrfach ausstellen, damit Sie alle registrierten Fahrzeuge in Ruhe parken können.

 

 

Gültigkeit

Der Handwerkerparkausweis ist ab dem Ausstellungsdatum 1 Jahr gültig.

 

 

Zuständige Behörden im Bereich der IHK Frankfurt


Frankfurt am Main

Ausnahmegenehmigungen

Straßenverkehrsamt 

Gutleutstraße 191

60327 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 212 40582 oder 212 42519

E-Mail: ausnahmen.stvo@stadt-frankfurt.de

 

Main-Taunus-Kreis

Straßenverkehrsbehörden der Städte und Gemeinden des Kreises


Hochtaunus-Kreis

Straßenverkehrsbehörden der Städte und Gemeinden des Kreises


Alle weiteren Ansprechpartner können Sie auf den Seiten der ivm GmbH nachlesen.

 

Hier finden Sie auch einen Flyer, der übersichtlich noch einmal alle Informationen zusammenfasst.

 

 

Für Unternehmen, die Ihren Firmensitz außerhalb des Geltungsbereichs für den regionalen Parkausweis haben, aber an Baustellen in Frankfurt arbeiten, gibt es prinzipiell die Möglichkeit, beim Straßenverkehrsamt Frankfurt Ausnahmegenehmigungen für Werkstattwagen zu beantragen. Werkstattwagen werden in der Regel im Fahrzeugschein eingetragen.

 

Fragen hierzu beantwortet das Straßenverkehrsamt Frankfurt unter der E-Mail ausnahmen.stvo@stadt-frankfurt.de.

 

 
 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Lukas Berkel Standortpolitik
Telefon: 069 2197-1303Fax: 069 2197-1485

PERFORM-Positionspapier für eine zukunftsfähige Mobilität in FrankfurtRheinMain

PERFORM-Positionspapier für eine zukunftsfähige Mobilität in FrankfurtRheinMain

Elektromobilität

Elektromobilität