Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrsinfrastruktur bleibt hinter wachsender Nachfrage zurück

Nach Jahren des wirtschaftlichen Erfolgs und Bevölkerungswachstums zwischen Main und Taunus mehren sich die Zeichen einer überforderten Verkehrsinfrastruktur. In Frankfurt, aber auch in den Kommunen von Main-Taunus-Kreis und Hochtaunuskreis wächst die Verkehrsnachfrage stetig weiter – die Infrastruktur aber nicht mit.

 

Die Ergebnisse der IHK Verkehrsumfrage für den IHK-Bezirk Frankfurt bestätigen diese Entwicklung – und legen die Probleme offen. Frank Nagel, Vizepräsident der IHK Frankfurt, erläutert: „Die Bahnen aus dem Vordertaunus nach Frankfurt sind täglich überfüllt oder verspätet, auf den Straßen stehen Wirtschaftsverkehre und die Mitarbeiter unserer Mitgliedsunternehmen im Stau. Für Wirtschaftsunternehmen bedeutet dies vor allem: Höhere Kosten und sinkende Margen.“

 

Während sich im Jahr 2014 noch jedes fünfte Unternehmen vom Zustand der Schieneninfrastruktur beeinträchtigt fühlte, sind es heute schon über ein Drittel der Unternehmen. Im Jahr 2014 gaben noch 35 Prozent der Befragten an, dass für ihr Unternehmen der Neu- und Ausbau der Schienenwege wichtig sei, heute sind es mit 47 Prozent bereits knapp die Hälfte.

 

Ansprechpartner

Lukas Berkel Standortpolitik
Telefon: 069 2197-1303 Fax: 069 2197-1485