Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weiterentwicklung der Verkehrswege im IHK-Bezirk: Positionen der IHK Frankfurt für eine bedarfsgerechte Mobilität

 

In der wachsenden Region sind immer mehr Menschen mobil. Mobilität bedingt ein funktionierendes Verkehrssystem. Um das steigende Verkehrsaufkommen bewältigen zu können, muss die Infrastruktur bedarfsgerecht erhalten und dort ausgebaut werden, wo Engpässe entstanden sind. Denn in Frankfurt und Umgebung ist eine Abwicklung des Mobilitätsbedürfnisses überwiegend auf der Straße nicht mehr möglich.

 

Es kommt darauf an, ein Zusammenspiel aller Verkehrsträger zu ermöglichen, so dass die jeweiligen Stärken zur Geltung kommen können. Gerade das an seine Kapazitätsgrenzen stoßende Schienennetz innerhalb der Region muss daher ausgebaut werden. Außerdem ist es dringend nötig, dass die Stadt Frankfurt zeitnah einen Nahverkehrsplan erstellt, der ein konkretes Zielangebot für den ÖPNV festlegt.

 

Für den Nahbereich und die kurzen Strecken im innerstädtischen Bereich sollten diese Wege idealerweise zu Fuß oder mit Fahrrad zurückgelegt werden. Um dies zu fördern, muss das Radwegeangebot verbessert werden. Insbesondere Radschnellwege zwischen den Zentren der Region werden viele Menschen motivieren, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Um eine bessere Verknüpfung des Radverkehrs mit dem ÖPNV zu schaffen, fehlen immer noch an vielen Stationen Abstellmöglichkeiten für Fahrräder; auch hier muss deutlich mehr Angebot geschaffen werden.

 

Für den reibungslosen Andienungs- und Wirtschaftsverkehr wird die Straße auch zukünftig mit Abstand der wichtigste Verkehrsträger bleiben. Hier müssen die vorhandene Infrastruktur zunächst optimal genutzt werden; innovative Ansätze, wie Microdepots für die Auslieferung von Paketen und der Einsatz von Lastenfahrrädern, müssen weiter gefördert und etabliert werden.

 

Im Sinne einer strategischen Planung muss außerdem ein neuer Frankfurter Gesamtverkehrsplan erarbeitet werden, der den wachsenden Herausforderungen Rechnung trägt, die das Bevölkerungs- und Verkehrswachstum mit sich bringen.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Lukas Berkel Standortpolitik
Telefon: 069 2197-1303Fax: 069 2197-1485

PERFORM-Positionspapier für eine zukunftsfähige Mobilität in FrankfurtRheinMain

PERFORM-Positionspapier für eine zukunftsfähige Mobilität in FrankfurtRheinMain

Elektromobilität

Elektromobilität