EU-Entwurf zur Überarbeitung des CSR-Reportings

Die EU-Kommission hat am 21.4.2021 eine weitreichende Änderung der nicht-finanziellen Berichterstattung (Non-financial Reporting Directive, NFRD) vorgeschlagen und in Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) umbenannt.

 

Dieser Entwurf soll im Wesentlichen mehr Unternehmen als bisher zur nicht-finanziellen Berichterstattung verpflichten, die Berichtsinhalte erweitern und konkretisieren, europäische Berichtsstandards einführen, die Berichterstattung einer Prüfung zur Erlangung begrenzter Sicherheit unterwerfen sowie die betroffenen Unternehmen verpflichten, ihren Jahresabschluss etc. im einheitlichen europäischen Berichtsformat zu veröffentlichen und teilweise zu etikettieren.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, sollen die Rechnungslegungsrichtlinie, die Transparenzrichtlinie, die Abschlussprüfungsrichtlinie sowie die Abschlussprüfungsverordnung geändert bzw. ergänzt werden.

 

Insbesondere sollen alle großen Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern grundsätzlich zur Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet werden. Kleine und mittlere kapitalmarktorientierte Unternehmen sollen ab dem 1.1.2026 verpflichtet werden, die Angaben zur Nachhaltigkeit auf Basis spezifischer Standards für KMU vorzunehmen (ausgenommen sind kapitalmarktorientierte Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern).

 

 

EU-Entwurf

Weiterführende Informationen  

 

Ansprechpartner/in

Malte Hischemöller Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung
Telefon: 069 / 2197-1367