Im Wettbewerb um die beste CSR-Strategie: CSR-Preise

"Als Vorbild Verantwortung zeigen" - Inzwischen existiert eine Vielzahl von Wettbewerben auf regionaler Ebene und in Deutschland. Unternehmen, die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, werden mit Preisen ausgezeichnet. Gerade für mittelständische Unternehmen bietet die Teilnahme an solchen Veranstaltungen eine recht einfache und preiswerte Möglichkeit seine CSR-Aktivitäten nach außen zu kommunizieren. In der Regel reicht oft auch schon eine Nominierung aus, um ein positives Feedback aus der Gesellschaft zu erhalten.

 

Bundesweite Preisverleihungen:

  • CSR-Preis der Bundesregierung: Die Bundesregierung hat diesen Preis erstmals im Jahr 2013 ins Leben gerufen, um vorbildliche und innovative Unternehmen auszuzeichnen. Ausschlaggebend ist vor allem das Gesamtbild der Unternehmen, dessen Geschäftstätigkeit sich im Einklang mit sozialen, ökologischen und ökonomischen Maßstäben befinden muss. Die Preise werden in vier Klassen in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße vergeben.

Der CSR-Preis 2014 wurde feierlich am 17. September in Berlin verliehen.

Die neuen Preisträger des CSR-Preises der Bundesregierung 2014 sind:

  • Otto Group, Hamburg (Kategorie: "5.000 und mehr Beschäftigte")
  • Bischof + Klein GmbH & Co. KG, Lengerich (Kategorie: "500 bis 4.999 Beschäftigte")
  • Ulrich Walter GmbH/Lebensbaum, Diepholz (Kategorie: "50 bis 499 Beschäftigte)
  • SPEICK Naturkosmetik, Walter Rau GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen (Kategorie: "1 bis 49 Beschäftigte")
  • MICAS AG, Oelsnitz/Erzgebirge (Sonderpreis der Jury)
  • Der Deutsche Bürgerpreis: Die Initiative "für mich. für uns. für alle" zeichnet jährlich Personen, Projekte und Unternehmen aus, die verantwortungsvoll handeln und sich besonders im regionalen Umfeld sozial engagieren.
  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Geehrt werden Unternehmen, die Nachhaltigkeit als wirtschaftliche Chance sehen. In ihren Produkten und Dienstleistungen spiegelt sich die erfolgreiche Annahme von ökologischen und sozialen Herausforderungen.

Am 28. November 2014 findet die Preisverleihung in Düsseldorf statt.

  • Wettbewerb "Sozialkampagne" von der Bank für Sozialwirtschaft: Jedes Jahr veranstaltet die Sozialbank AG einen bundesweiten Wettbewerb für Unternehmen und Organisationen aus dem Sozial- und Gesundheitswesen und Agenturen, die erfolgreich eine Werbekampagne mit sozialem Hintergrund durchgeführt haben.
  • Charta der Vielfalt: Die Charta der Vielfalt ist ein Zusammenschluss von Unternehmen zur Förderung von Anerkennung, Wertschätzung und Vielfalt in deutschen Unternehmen. Die Initiative verleiht keine Preise. Sie veranstaltet jedoch jedes Jahr einen Aktionstag zum Thema Vielfalt, an dem sich Unternehmen öffentlichkeitswirksam beteiligen können.
  • Nachhaltigkeitspreis der Ethikbank: Der nicht dotierte Förderpreis von der Ethikbank existiert seit dem Jahr 2002. Er ist vor allem an mittelständische Unternehmen gerichtet. Besonderen Wert legt die Ethikbank auf gemeinnützige Tätigkeiten, die in das Alltagsgeschäft der Unternehmen integriert wurden. Das Ziel dieses Preises ist die Würdigung und Motivation der Unternehmen, die nach verantwortungsbewussten Maßstäben handeln und damit zur Nachahmung anregen.
  • Werte-Siegel "Ethics in Business": Die Initiative "Ethics in Business" vergibt ein Werte-Siegel an Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften. Das Siegel dient als positiver Imagefaktor für ein Unternehmen. Für den Erhalt des Siegels müssen Sie sich auf der Homepage anmelden und gegebenenfalls einen Onlinefragebogen für einen Benchmarktest ausfüllen.

Wettbewerbe in Hessen:

  • Gemeinsam-aktiv, Bürgerengagement in Hessen: Im Rahmen  der Landesehrenkampagne Gemeinsam-aktiv möchte der Ministerpräsident Volker Bouffier Unternehmen für ihr soziales Engagement danken und mit diesen guten Beispielen aktiv für ehrenamtliche Tätigkeiten werben. Als Anerkennung werden 500 Euro an eine gemeinnützige Organisation gespendet, die der Gewinner wählen darf.
 

Ansprechpartner

Eva Mariel Bergauer Leiterin Kompetenzzentrum Nachhaltigkeit
Telefon: 069 2197-1442 Fax: 069 2197-1304

Eva Mariel Bergauer im Interview mit dem Finanzoptimist