Förderung

Soziales Engagement gegenüber den eigenen Mitarbeitern, der Gesellschaft sowie ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen ist für die meisten kleinen und mittleren Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Um die wichtigen Aspekte von CSR vorteilhaft für das eigene Unternehmen nutzen zu können, mangelt es allerdings häufig an Geld und an Personal. Förderungen oder Kooperationen reduzieren das finanzielle Risiko auf ein Minimum und eröffnen somit vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit CSR in ihre Unternehmensstruktur zu implementieren.

 

 

develoPPP.de
 

Eine weitere sehr gute Möglichkeit für die erfolgreiche Durchführung von CSR-Projekten bildet das Puplic Private Partnership (PPP)-Programm "develoPPP.de" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Hinter der Idee von PPP verbergen sich verschiedene Kooperationen zwischen Unternehmen und der öffentlichen Hand. Die gemeinsamen CSR-Projekte profitieren vor allem durch die unterschiedlichen Erfahrungen und Leistungen der jeweiligen Kooperationspartner. Der Focus dieser Initiative liegt primär in der deutschen Entwicklungsarbeit in Schwellen- und Entwicklungsländer. Unterstützt wird dies durch eine ganze Reihe von Institutionen wie die Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) oder der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG). Der große Vorteil dieser Möglichkeit ist, dass sowohl Chancen als auch Risiken auf alle Partner aufgeteilt werden.

Der Projektumfang ist nicht vorgegeben und kann vielfältig gestaltet werden, z. B. durch Umweltschutz oder durch Verbesserung der Infrastruktur. Allerdings müssen die geplanten Projekte folgende 5 Kriterien erfüllen:

  1. Übereinstimmung mit den entwicklungspolitischen Grundsätzen der Bundesregierung.
  2. Ergänzung der öffentlichen und privaten Beiträge.
  3. Privater Partner kann das Projekt ohne öffentlichen Beitrag nicht durchführen.
  4. Es darf kein Wettbewerbsvorteil entstehen.
  5. Finanzielle Eigenleistung der Unternehmen beträgt mindestens 50 %.
 

Ansprechpartner

Eva Mariel Bergauer Leiterin Kompetenzzentrum Nachhaltigkeit
Telefon: 069 2197-1442 Fax: 069 2197-1304

Eva Mariel Bergauer im Interview mit dem Finanzoptimist