SWOT-Analyse

Die SWOT-Analyse (englisches Kurzwort für Strenghts, Weaknesses, Opportunities und Threats) untersucht Stärken und Schwächen im Unternehmen und vergleicht die Chancen und Risiken mit dem Wettbewerb.

Die Gründung des eigenen Unternehmens ist ein Schritt, der ausgezeichnete Perspektiven eröffnen kann, aber der auch ein ökonomisches Wagnis darstellt.

Die gesamte Finanz- und Finanzierungsplanung beruht bei Existenzgründern auf Annahmen, da noch keine Erfahrungswerte vorliegen. Daher ist es wichtig, dass Sie die möglichen Abweichungen benennen und deren Auswirkungen auf die Finanzplanung aufzeigen.

Abweichungen können aus unterschiedlichen Gründen auftreten, beispielsweise wenn die Produktentwicklung länger dauert als zunächst angenommen oder der neue Vertriebsmitarbeiter doch erst drei Monate später in Ihrem Unternehmen beginnt als geplant. Damit verschieben sich die erwarteten Umsätze entsprechend.

Bei der Chancen- und Risikobewertung sollte auf folgende Punkte eingegangen werden: Entwicklungsrisiko des Produktes (geht nicht, dauert zu lang, zu teuer), Marktchancen (Wachstumsmöglichkeiten, Produktbedarf), Marktrisiken (Konkurrenz, Substitutionsprodukte) sowie finanzielle Risiken (Aufrechterhaltung der Liquidität).

Beschreiben Sie unbedingt die wesentlichen Maßnahmen zur Gegensteuerung im Falle von Abweichungen. Was werden Sie tun, wenn...? Vieles wird später in Wirklichkeit ganz anders kommen als geplant. Hier müssen Sie darstellen, dass Sie in der Lage sind auf Veränderungen sachgemäß und zielgerichtet zu reagieren.

Sofern Sie Ihre Finanzplanung softwaregestützt durchführen, ist die Ermittlung verschiedener Szenarien einfach zu erstellen. Für den Business-Plan sollten Sie sich auf einige wenige aussagekräftige Szenarien beschränken. Üblicherweise sind dies worst case-, regular case- und best case-Szenarien. Diese sind durch die Variation verschiedener Parameter (Markteintritt, Preis, Absatz ...) zu ermitteln.