Serie Existenzgründung: "Werbung ist noch Luxus"

Serie Existenzgründung Beauty 09|15

Sigrid Breuer hat in ihrem beruflichen Werdegang schon viel erlebt. Sie arbeitete in der IT-Branche, im Marketing einer Unternehmensberatung und war vor vielen Jahren mit dem Institut für elektroapparative Behandlungen schon einmal selbstständig. Doch hatten alle Stationen ihres Berufslebens bis dahin nichts mit ihrem Faible für Gesundheit zu tun, dass sie ihr komplettes Leben schon begleitet. Auch dass sie wieder selbstständig tätig werden wollte, wusste sie schon während der Zeit im Angestelltenverhältnis. „Ich hatte mir vorgenommen: Wenn ich mich noch einmal selbstständig mache, muss es etwas Effektives sein, was in den Gesundheitsbereich reingeht, Zukunft hat und womit ich Menschen helfen kann“, erzählt Breuer. So entstand die Idee zu ihrem Gesundheits- und Ästhetik-Institut Beauty Balance Breuer, das sie Ende Mai im Oberurseler Stadtteil Oberstedten eröffnete. „In der heutigen Zeit ist es extrem wichtig, mit wenig Zeitaufwand eine effektive Therapie mit gutem Erfolg zu bekommen“, erklärt sie. „Haben die Leute viel Zeit, fahren sie in den Urlaub, haben sie wenig, versuche ich, zu helfen.“

 

Schnelle Realisierung durch Vorkenntnisse

 

Von der Idee bis zum fertigen Konzept dauerte es nur ein Jahr. Durch intensive Recherche, was es auf dem Markt in Sachen Gesundheit bereits alles gibt oder was noch fehlt, ist sie auf die Möglichkeit gestoßen, unterschiedliche Therapieformen und -methoden zu einem ganzheitlichen Konzept zu kombinieren. „Dank meiner Erfahrung aus dem Marketing konnte ich bereits Marktanalysen durchführen, was mir sehr geholfen hat“, so Breuer. Auch Gespräche mit verschiedenen Ärzten halfen ihr bei der Planung. Insbesondere ihre Hausärztin war von Beginn an eine hilfreiche Unterstützung und steht ihr bis heute beratend zur Seite.

 

Auf den Unternehmensnamen kam sie relativ schnell. Balance soll für helfen, regenerieren und wieder aufbauen von Körper und Seele stehen. Beauty für Wohlbefinden, Ausstrahlung und Schönheit. Breuer ist ihr Nachname und soll die Verbundenheit zu ihrem Institut symbolisieren. 

 

Breuer bietet sechs unterschiedliche Behandlungen an, die alle das Ziel haben, langfristiges Wohlbefinden zu schaffen. In sechs eigens für die jeweilige Therapie eingerichteten Räumen wird speziell auf die verschiedenen zu behandelnden Körperpartien eingegangen: HydraFacial ist eine kosmetische Behandlung zum Hautaufbau, speziell für das Gesicht, den Hals, das Dekolleté und den Rücken, bei der Hautprobleme wie Sonnenschädigungen, Akne oder Falten behandelt werden können.

 

Serie Existenzgründung Beauty2 09|15

​Die Kryolipolyse ist eine Methode zur Fettzellenminimierung ohne Messer und Skalpell. Hierbei wird durch ein Vakuum das zu behandelnde Areal des Körpers isoliert und heruntergekühlt, wodurch die Fettzellen zerstört und über die Lymphe ausgeschieden werden. Die Kryokabine ist eine Ganzkörper-Kältetherapie, die vordergründig schmerzlindernd und entzündungshemmend wirksam ist. Darüber hinaus beeinflusst sie die Durchblutung und den Stoffwechsel in der Skelettmuskulatur. Sie wird mit verdampfendem Stickstoff betrieben und kann unter anderem bei Rheuma, Schuppenflechte, Allergien, Leistungssteigerung vor und nach dem Sport oder Aufbau des Immunsystems eingesetzt werden. „Dieses Verfahren wird Zukunft in Deutschland haben, viele Kliniken setzen es heute schon ein“, so Breuer.

 

Die mechanische Lymphdrainage ist ein Gerät, dass das körpereigene Lymphsystem aktiviert, zur Entgiftung und Entschlackung, in dem Stärke und Druck individuell reguliert werden können. Die medizinische Hautpflege (Cosmeceuticals) ist eine Methode zur Hautbildverbesserung, die auf einem individuellen Behandlungsprogramm beruht. Die dauerhafte Haarentfernung wird durch ein Blitzlampensystem durchgeführt.

 

Um ihr bisheriges Angebot noch zu erweitern, möchte Breuer ab dem nächsten Frühjahr auch noch als Heilpraktikerin aktiv werden. „Ich habe immer schon Weiterbildungen in diesem Bereich besucht und mache gerade eine Ausbildung zur Heilpraktikerin, inklusive Akupunktur, um noch gezielter auf die Probleme meiner Kunden eingehen zu können“, sagt sie.

 

Heute ist sie froh, den Schritt in die Selbstständigkeit erneut gegangen zu sein. Die größte Herausforderung war die Finanzierung. Um die teuren Geräte kaufen zu können, musste sie zunächst ihr gesamtes Erspartes aufwenden, da sie bis eine Woche vor der Eröffnung ihres Instituts keine feste Zusage der Bank hatte. „Der Weg zu den Förderprogrammen, dass man Geld bekommt, ist ein sehr steiniger – und es ist für jemanden, der kein Durchhaltevermögen hat, fast unmöglich“, erinnert sich Breuer. Der Wunsch, irgendwann ihr eigenes Ästhetikinstitut zu eröffnen, half ihr aber über diese Tiefen hinweg. Auch die Unterstützung ihrer Familie und Freunde spielte in dieser Zeit für sie eine entscheidende Rolle.

 

Verschiedene Beratungsdienstleistungen des Arbeitsamts, der Förderbanken, der IHK Frankfurt oder des BIEG Hessen haben ihr bei ihrem Vorhaben geholfen. Vom Gründercoaching über die Businessplan-Erstellung bis hin zur Website-Gestaltung hat sie alle Angebote wahrgenommen und empfiehlt auch zukünftigen Gründern, sich möglichst viele Informationen im Vorfeld zu besorgen.

 

Ein Angebotsspektrum für jung und alt

 

Das Besondere an Beauty Balance Breuer ist die Angebotsvielfalt. „Mit meinem Portfolio kann ich die Kunden von Kopf bis Fuß behandeln und muss niemanden wegschicken“, erklärt sie. Demnach ist ihre Zielgruppe auch breit gefächert; ihre Kunden sind zwischen 18 und 80 Jahren alt. Momentan sind ihre Kunden noch überwiegend weiblich, jedoch nimmt der Anteil an Männern, die sich behandeln lassen möchten, zu. Dass die Tendenz zu Männerschönheit und -wohlbefinden in allen Bereichen zunimmt, war auch eines der Ergebnisse ihrer Vorabrecherchen, weshalb für sie auch kein reines Fraueninstitut infrage kam.

 

Mitbewerber hat Breuer viele, jedoch keine, die ihr Leistungsspektrum abdecken. „Mit der Kombination, wie ich sie habe, als Gesundheitsinstitut, bin ich komplett alleine auf dem Markt“, sagt sie. Werbung für ihr Institut macht sie auf sehr unterschiedliche Weise, sowohl mit Flyern und Plakaten als auch durch die enge Zusammenarbeit mit Ärzten und Fachgeschäften. Außerdem besucht sie regelmäßig Messen, Veranstaltungen oder Feste, um ihren Namen und ihr Angebot in der Region bekannter zu machen. Ideen hat Breuer viele. „Werbung ist allerdings noch Luxus und kann nur in kleinen Schritten weiter aufgebaut werden“, betont sie. Für die Gestaltung ihrer eigenen Website hatte sie professionelle Hilfe einer Agentur. Social Media ist als weitere Werbemaßnahme geplant. Außerdem würde sie gerne Kooperationen mit Unternehmen eingehen und prominente Testimonials für sich gewinnen. „Wenn ich zum Beispiel Spieler von Eintracht Frankfurt für die Kältekabine gewinnen könnte, wäre das toll“, strahlt sie.

 

Für die Zukunft von Beauty Balance Breuer wünscht sie sich eine hundertprozentige Auslastung ihres Instituts, sodass sie sich schon bald die erste Mitarbeiterin leisten kann. „Ich würde gerne wieder mehr Marketing machen und wünsche mir deshalb eine Mitarbeiterin, die hier reinpasst und der ich vertrauen kann“, sagt Breuer.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.