Fakten zum Regulierungsstandort

FrankfurtRheinMain ist mittlerweile nicht mehr nur der Finanzplatz Nummer 1 in Deutschland, sondern hat sich auch zu einem der bedeuteten Regulierungsstandorte in Europa entwickelt. In Frankfurt sind sowohl nationale Regulierungs- und Aufsichtsbehörden wie die Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vertreten, sowie europäische Aufsichts- und Regulierungsbehörden wie die Europäischen Zentralbank (EZB) und die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) präsent.

 

Bundesbank
Die Deutsche Bundesbank ist die Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Zentrales Geschäftsfeld ist die Geldpolitik des Eurosystems. Zu den weiteren Kerngeschäftsfeldern gehören das Finanz- und Währungssystem, die Bankenaufsicht, der unbare Zahlungsverkehr sowie das Bargeld.

 

BaFin
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat die Aufsicht über Banken und Finanzdienstleister, Versicherer und den Wertpapierhandel. Ihr Hauptziel ist es, ein funktionsfähiges, stabiles und integres deutsches Finanzsystem zu gewährleisten. Die BaFin überwacht die Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute u.a. hinsichtlich ihrer Solvenz, der Ordnungsmäßigkeit des Geschäftsbetriebs und der Geschäftsleiter sowie der Einhaltung der Wohlverhaltensregeln im Bereich des Wertpapierhandels.

 

EZB
Die EZB ist die Zentralbank für die gemeinsame europäische Währung, den Euro. Die Hauptaufgabe der EZB ist es, die Kaufkraft des Euro und somit Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten. Das Euro-Währungsgebiet setzt sich aus den 15 Ländern der Europäischen Union zusammen, die den Euro seit 1999 eingeführt haben.

 

EIOPA
Die European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) ist ein unabhängiger Ausschuss für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung. EIOPA setzt sich aus hochrangigen Vertretern der Aufsichtsbehörden für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung der EU und der EWR-Vertragsstaaten zusammen. Der Ausschuss berät die Europäische Kommission bei der Ausarbeitung von Entwürfen für Durchführungsbestimmungen und trägt zu einer konsequenten Umsetzung der Richtlinien der Gemeinschaft und zur Abstimmung der aufsichtsbehördlichen Praktiken in der Gemeinschaft bei.

 

August 2012