Wirtschaftssatzung 2016 – Nachtrag

Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main hat in ihrer Sitzung am 14. Dezember 2016 gemäß den §§ 3 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 (BGBl. I S. 920), zuletzt geändert durch Artikel 254 der Zehnten Zuständigkeitsanpassungsverordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I, S. 1474) und der derzeit gültigen Beitragsordnung folgende Wirtschaftssatzung für das Geschäftsjahr 2016 beschlossen:

 

 

Der am 9. Dezember 2015 beschlossene Wirtschaftsplan 2016 wird geändert und wie folgt neu festgestellt:

 

 

I. Wirtschaftsplan

1. Im Erfolgsplan mit

Erträgen in Höhe von                                    39.574 T€    (vorher 38.442 T€)

Aufwendungen in Höhe von                          38.925 T€    (vorher 48.703 T€)

 

Einem geplanten Ergebnisvortrag von            2.639 T€    (vorher 2.621 T€)

Dem Saldo der Rücklagenveränderung von   3.288 T€    (vorher 7.640 T€)

 

2. Im Finanzplan mit

Investitionseinzahlungen in Höhe von                  0 T€    (vorher 1.209 T€)

Investitionsauszahlungen in Höhe von             719 T€    (vorher    340 T€)

 

Frankfurt am Main, 14. Dezember 2016

 

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

 

Prof. Dr. Mathias Müller                                    Matthias Gräßle

Präsident                                                             Hauptgeschäftsführer