Hessen-Pius
Kosten senken, Umwelt schützen

In Zeiten globalen Wettbewerbs kommt es darauf an, Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen. Einen Gewinn für Unternehmen und Umwelt bietet hier der produktionsintegrierte Umweltschutz.

Rasant steigende Energiepreise gehen zulasten der unternehmerischen Wertschöpfung. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden dadurch finanziell stark belastet. Der produktionsintegrierte Umweltschutz, kurz Pius, ist ein wirksames Instrument, um die Kosten für Energie, Abfall und Abwasser in den Unternehmen erheblich zu reduzieren. Pius hilft den Unternehmen zudem, wirtschaftlicher zu produzieren. Mit anderen Worten: Umweltschutz rechnet sich.

In anderen Bundesländern haben bereits über 700 Unternehmen erfolgreich Pius-Projekte durchgeführt. In Hessen belegten mehrere Modellprojekte, die im Rahmen der Aktionslinie Hessen-Umwelttech des hessischen Wirtschaftsministeriums durchgeführt wurden, dass sich erforderliche Investitionen häufig schon in kurzer Zeit amortisieren.

Um den produktionsintegrierten Umweltschutz zu fördern, hat das hessische Wirtschaftsministerium Anfang vergangenen Jahres Hessen-Pius gestartet. Dieses geförderte Beratungsprogramm richtet sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die ihre Einsparpotenziale systematisch ermitteln wollen. Erfahrene Umwelttechnologieexperten bieten den Unternehmen eine Analyse, die auf die spezifischen Gegebenheiten im jeweiligen Unternehmen eingeht. Die Ergebnisse bringen Klarheit darüber, welche Maßnahmen sinnvoll sind und in welchem Zeitraum der Return on Investment erreicht wird.

Zum Beispiel hatte eine Pius-Analyse bei Süss Oberflächentechnik in Wetzlar ergeben, dass die moderne Abwasseranlage über 50 Prozent des Stromverbrauchs des gesamten Unternehmens benötigte. Um den Verbrauch zu drosseln, schaffte das Galvanikunternehmen deshalb eine Vakuum-Eindampfanlage an. Durch den Einsatz dieser Anlage werden die Abwässer stark reduziert.

Zudem bietet sie die Möglichkeit der Wärmerückgewinnung. Im Ergebnis sank der Stromverbrauch der Abwasseranlage. Durch die Wärmerückgewinnung wird darüber hinaus zusätzlich Energie gespart, sodass sich die Neuanschaffung innerhalb kurzer Zeit positiv auf die Betriebskosten niederschlagen wird.

Hessen-Pius richtet sich an zwei Zielgruppen: Unternehmen bietet es die Möglichkeit, umweltgerecht zu produzieren und ihre Wertschöpfungskette zu optimieren. Beratungsbüros und Umwelttechnologieanbieter sind aufgerufen, sich an der Entwicklung und Bereitstellung fachübergreifender Angebote zu beteiligen und den Pius-Prozess durch ihr Know-how zu unterstützen.

     
Autorin

Dagmar Dittrich
Aktionslinie Hessen-Umwelttech
HA Hessen Agentur
Wiesbaden


Beratungsprogramm Hessen-Pius

Um den produktionsintegrierten Umweltschutz (Pius) zu fördern, hat das hessische Wirtschaftsministerium ein Beratungsprogramm speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aufgelegt. KMUs können innerhalb von drei Jahren Fördergelder in Höhe von bis zu 8000 Euro (9 000 Euro in Efre-Vorrang-gebieten) erhalten, wenn sie Hessen-Pius nutzen. Durchgeführt wird das Beratungsprogramm vom RKW Hessen. Die Beratung kann mit maximal 400 Euro (450 Euro in Efre-Vorranggebieten) pro Tag gefördert werden, insgesamt maximal zehn Beratungstage je Projekt. Unternehmer, die sich für eine Pius-Beratung interessieren, wenden sich an das RKW Hessen, Kay Uwe Bolduan oder Jürgen Müller, Telefon 06196 970240, pius@rkw-hessen.de.

Weitere Infos online unter www.rkw-hessen.de und www.hessen-pius.de.


IHK WirtschaftsForum
Mai 2010
 

IHK Hessen innovativ

IHK Hessen innovativ

Unsere Newsletter

Umwelt-InfoInnovationsnachrichtenBiotech-NewsletterBIEG-Newsletter

Industrielle Abfallwirtschaft

Industrielle Abfallwirtschaft