RKI warnt vor Legionellenwachstum in Trinkwasserinstallationen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt vor erhöhtem Legionellenwachstum in den Trinkwasserinstallationen von Einrichtungen, die wegen der Corona-Pandemie geschlossen waren. Dazu zählen beispielsweise Hotels, Schwimmbäder, Sporteinrichtungen, Teile von Altenheimen oder Krankenhäuser. Betreibern rät das RKI, vor der Wiedereröffnung die erforderlichen technischen Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos zu beachten.

 

Bei der Nutzung von Duschen oder Wasserhähnen einer Trinkwasseranlage können Menschen Legionellen einatmen und an einer Lungenentzündung – der sogenannten Legionärskrankheit – erkranken. Die Trinkwasserverordnung schreibt Unternehmen, die Trinkwasser im Rahmen einer gewerblichen oder öffentlichen Tätigkeit (z. B. auch Vermietung) über eine Großanlage abgeben, deshalb regelmäßige Untersuchungen der Trinkwasserinstallation vor (in der Regel alle drei Jahre). Dies betrifft die meisten Vermietungen von Mehrfamilienhäusern, Hotels oder Sporteinrichtungen mit zentraler Warmwasseraufbereitung. Eine erhöhte Legionellenkonzentration müssen Betreiber dem Gesundheitsamt melden und Gegenmaßnahmen einleiten (u. a. Untersuchung, Gefährdungsanalyse, Verbraucherinformation).

 

Empfehlungen des UBA

 

Das Umweltbundesamt (UBA) empfiehlt Betreibern, die Entnahmearmaturen von Trinkwasserinstallationen vor längeren Pausen (ab drei Tagen) zu öffnen, um den vollständigen Trinkwasseraustausch der Anlage oder der Anlagenteile sicherzustellen. Ab drei Wochen sollten die betroffenen Leitungen abgesperrt und bei Wiederinbetriebnahme gespült werden. Nähere Informationen bietet eine UBA-Broschüre. Das UBA empfiehlt außerdem, Sicherungseinrichtungen, Trinkwassererwärmer, Dosieranlagen und andere Bauteile regelmäßig warten zu lassen. Diese Arbeiten dürfen in der Regel nur bei den jeweiligen Wasserversorgern eingetragene Fachunternehmen vornehmen. Meist sind diese auf den Seiten der Trinkwasserversorger gelistet. Die Anforderungen an Wartung und Betrieb der Trinkwasserinstallation ist in verschiedenen technischen Regelwerken festgelegt (bspw. DVGW-Arbeitsblatt W 551).

 

Fachunternehmen und Untersuchungsstellen für die Trinkwasserinstallation finden Unternehmen auch im IHK ecoFinder. Das "grüne Branchenbuch" der IHK bietet einen bundesweiten Überblick über Dienstleister, Berater, Hersteller und Händler in der Umwelt- und Energiebranche.

 

"Epidemiologisches Bulettin" des RKI lesen (PDF)

 

(Quelle: DIHK)

 

Ansprechpartner

Luise Riedel Innovation und Umwelt
Telefon: 069 2197-1480 Fax: 069 2197-1423