Deutschland-Wochen in China

Ende August eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel in Nanjing die Veranstaltungsreihe „Deutschland und China – Gemeinsam in Bewegung“. Drei Jahre lang, von Herbst 2007 bis 2010, wird sich Deutschland in China unter diesem Motto vorstellen: als aktiver Wirtschaftspartner, traditionsreiches Kulturland und moderner Bildungs-, Forschungs- und Investitionsstandort.
 
Es handelt sich damit um die bei Weitem größte Veranstaltung, mit der sich Deutschland in China präsentiert. Als Veranstaltungsorte wurden bewusst nicht Metropolen wie die chinesische Hauptstadt gewählt, sondern Städte der zweiten Reihe, wie beispielsweise Nanjing oder Chengdu mit Einwohnerzahlen um die sechs Millionen. Bislang gab es in diesen Städten vergleichsweise wenig ausländische Veranstaltungen. In allen ausgesuchten Städten werden sogenannte Deutschland-Wochen organisiert.
 
Ziel ist es dabei, Deutschland in seiner ganzen Bandbreite und als innovatives Land mit reicher Tradition darzustellen, den deutsch-chinesischen Dialog anzuregen und das gegenseitige Interesse zu fördern. Die Deutschland-Wochen bestehen daher überwiegend aus deutsch-chinesischen Gemeinschaftsprojekten. Zentrales Thema aller Veranstaltungen im Rahmen des vom Goethe-Institut entwickelten Gesamtkonzepts ist das Thema „Städte in Bewegung“.
 
Veranstaltet wird „Deutschland in China – Gemeinsam in Bewegung“ vom Auswärtigen Amt in Kooperation mit dem für die Projektkoordination zuständigen Goethe-Institut, der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und dem Asien-Pazifik-Ausschuss der deutschen Wirtschaft (APA). Die Veranstaltungsreihe steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des deutschen Bundespräsidenten, Dr. Horst Köhler, und des chinesischen Staatspräsidenten, Hu Jintao.
 
Deutschland wird sich in sechs Städten präsentieren: angefangen bei der südchinesischen Stadt Nanjing bis hin zu Shanghai im Jahr 2010. Vorgestellt werden Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Kunst, Forschung, Bildung und Umwelt. Global tätige Großunternehmen wie BASF, Deutsche Bank, DHL oder Siemens engagieren sich ebenso wie kleinere Unternehmen. Sie stellen innovative Produkte in den Bereichen Umwelt- und Energietechnik, Finanzwesen und Mobilität vor. Das Motto bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Präsentation deutschen Know-hows in den Bereichen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.
 
Im Frühjahr 2008 machen die Deutschland-Wochen in Guang-zhou Station. Dies bietet insbesondere Unternehmen aus der Region FrankfurtRheinMain einen exzellenten Rahmen, um sich und ihreAC Produkte vorzustellen. Denn just am 11. April nächsten Jahres feiert auch die Städtepartnerschaft Frankfurt-Guangzhou ihr 20-jähriges Bestehen.
 
Kontakt
 
Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe „Deutschland in China“ und den Plänen zur Feier der 20-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Guangzhou:
 
China Competence Center der IHKs Darmstadt und Frankfurt am Main
IHK WirtschaftsForum
November 2007