Länderinfo - Frankreich

Informationen zur aktuellen Lage in Frankreich (Covid19):

 

Gemäß Mitteilung der AHK vom 9.4.2020 gilt für Mitarbeiterentsendungen nach Frankreich ab sofort die Verpflichtung, eine Bescheinigung über die Notwendigkeit der Einreise vorzulegen. Im Übrigen gilt dies für alle nach Frankreich Einreisenden. 

Die Gründe für eine Einreise nach Frankreich begrenzen sich hiernach auf: Reisen zum Hauptwohnsitz in Frankreich; Reisen durch Frankreich zum Hauptwohnsitz; Einreisen von verschiedenen Arbeitnehmerkategorien wie Grenzarbeiter (Pendler), medizinisches Pflegepersonal im Rahmen der Bekämpfung des Virus Covid-19; Transporteure (Seeleute inbegriffen); Flugreisepersonal (Waren- und Personentransporte, Rückreisen); Personal des Auswärtigen Dienstes (Diplomaten und Konsulare), Personal internationaler Organisationen, die ihren Sitz oder Geschäftsräume in Frankreich haben sowie Personen mit einem besonderen Aufenthaltstitel.

>> weitere Informationen: Rechtsabteilung der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer: tmatthes@francoallemand.com

 

Auf einer Sonderseite stellt die AHK Frankreich Fakten zur aktuellen Lage in Frankreich zur Verfügung. Neben Informationen zum täglichen Leben und zu den Risikogebieten gibt es einen Überblick über die Regelungen im Bereich Personen- und Warenverkehr und die  Maßnahmen der französischen Regierung zur Unterstützung der Wirtschaft.

 

Lieferungen nach Frankreich können ab sofort über Hermes abgesichert werden
Die sogenannten kurzfristigen Hermesdeckungen können wegen der Coronakrise nun auch für Liefergeschäfte innerhalb der EU und mit ausgewählten OECD-Ländern in Anspruch genommen werden. Dieses Instrument war im Kurzfristgeschäft (Zahlungsziel bis zu zwei Jahren) bislang nur für Lieferungen in Schwellen- und Entwicklungsländer verfügbar. Die Regelung gilt zunächst befristet bis  zum 31.12.2020.

>>weitere Informationen und Kontakt. 

 

Erreichbarkeit der AHK Frankreich während der Coronakrise:

Um der zunehmenden Ausbreitung des Covid-19 (Coronavirus) entgegenzuwirken, hat die französische Regierung strenge Vorsichts- und Quarantänemaßnahmen angeordnet. Auch die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer schließt vorübergehend ihre Büros in Paris und Berlin. Die Erreichbarkeit der Mitarbeiter telefonisch und per E-mail wird zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr vom Home Office aus gewährleistet. Die Kontaktinformationen der Ansprechpartner finden Sie auf der Website der AHK.

 

Wirtschaftsausblick (Dezember 2019)

Der kräftige Privatkonsum könnte schwächere Investitionen auffangen und Frankreich 2020 auf einem moderaten Wachstumskurs halten. Soziale Proteste und Handelsturbulenzen bergen Risiken.

Die französische Wirtschaft wächst 2019 um real 1,2 bis 1,4 Prozent und könnte dieses Tempo auch 2020 beibehalten. Externe Unsicherheiten wie globale Handelsturbulenzen und Brexit verkraftet Frankreich besser als Deutschland und andere große Länder der Europäischen Union (EU). Das Land könnte 2019 und 2020 am stärksten zum Wachstum in der EU beitragen. Frankreich ist weniger von Exportmärkten abhängig und eine starke Binnennachfrage dürfte auch 2020 den Einfluss externer Faktoren abfedern.

>> weitere Informationen (Germany Trade & Invest)

 

Wirtschaftsdaten kompakt November 2019 - Frankreich

Die Reihe "Wirtschaftsdaten kompakt" wird zweimal jährlich im Mai und November aktualisiert. Folgende Indikatoren sind unter anderem enthalten: Einwohner, Bevölkerungsdichte, Währung, Wechselkurs, Bruttoinlandsprodukt, BIP je Einwohner, BIP-Wachstum, Inflationsrate, Durchschnittslohn, Arbeitslosigkeit, Haushaltssaldo, Außenhandel, wichtigste Ein- und Ausfuhrgüter, wichtigste Handelspartner, ausländische Direktinvestitionen, Länderbonität, Devisenreserven, Außenhandel mit der EU und Deutschland, wichtigste deutsche Ein- und Ausfuhrgüter.

>> zum kostenfreien Download (Germany Trade & Invest)

 

Dienstleistungen erbringen in Frankreich

Basisinformationen rund um das Thema Entsendung

Der Länderbericht Frankreich aus der GTAI-Reihe "Dienstleistungen erbringen in ..." liegt in aktualisierter Fassung mit Stand April 2019 vor. Die GTAI-Reihe bietet Ihnen für verschiedene Länder einen Überblick rund um das Thema Entsendung von Mitarbeitern. Rechtsthemen wie unter anderem Entsendevertrag, Anerkennung von Befähigungsnachweisen, Arbeitsschutzbestimmungen, Sozialversicherung, aber auch technische Normen sowie Konkursrecht werden in Kurzform dargestellt.

>>weitere Informationen (Germany Trade & Invest)
 

AUßENHANDELSPRAXIS:
 

AHK-Leitfaden "Erfolgreich auf dem französischen Markt: Deutsch-französische Mentalitätsunterschiede"
Obwohl Frankreich der wichtigste Handelspartner Deutschlands ist und die beiden Länder politisch sehr enge Beziehungen unterhalten, sind die kulturellen Unterschiede groß. In einer neuen Veröffentlichung geht die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer auf das 1x1 des interkulturellen Managements ein. Auf 13 Seiten sind eine Vielzahl nützlicher Informationen für Unternehmer zusammengestellt, die ihr Frankreichgeschäft auf- und ausbauen wollen. Themen sind beispielsweise unterschiedliche Führungsstile, das Verhältnis zur Pünktlichkeit, die Bedeutung der "Grandes Ecoles" oder die Art und Weise der Gesprächsführung.
>> Download Publikation

 

BASISINFOS:

 

Länderinformationen, Reisehinweise und Konsulatsadressen

Länderseite Frankreich des Auswärtigen Amtes (AA)

Französische Konsulate in Deutschland (AA)


Wirtschaftliche und rechtliche Informationen zum französischen Markt

Länderportal Frankreich von Germany Trade & Invest

Anmerkung: Die Informationen können je nach Umfang kostenfrei oder kostenpflichtig heruntergeladen werden. Mitgliedsunternehmen der IHK Frankfurt können ausgewählte Dokumente auch über den IHK Länderreferenten anfordern. Diese IHK-Dienstleistung ist kostenfrei.
 

KONTAKT:

 

Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer (AHK)

Die AHK Frankreich ist Ihr Ansprechpartner vor Ort zu allen Fragen der Markterschließung und Marktbearbeitung. Die Dienstleistungen reichen von der kostenfreien Erstauskunft bis zu umfangreichen und daher kostenpflichtigen Marktstudie oder Geschäftspartnervermittlung. Hessische mittelständische Unternehmen können für diese kostenpflichtigen Dienstleistungen eine Förderung beantragen über das Programm länderspezifische Marktberatung Hessen.

Club des Affaires de la Hesse e.V.  
Franz-Lenbach-Str. 14
60596 Frankfurt am Main
Tel. : 069 48 00 48 60
www.clubaffaires-hesse.de

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Viviane Volk International
Telefon: 069 2197-1359Fax: 069 2197-1541

Kompetenz nach Regionen

China Competence Center India Desk Rußland Brasilien

International Stammtisch

International Stammtisch