Außenwirtschaft
Gut beraten nach Indien

Die hessische Landesregierung unterstützt den Marktzugang nach Indien und anderen Auslandsmärkten mit dem Auslandsmesseprogramm und dem Außenwirtschaftsberatungsprogramm.

Für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen mit einem Jahresumsatz von bis zu 75 Millionen Euro ist die Förderung ihrer individuellen oder Gruppenbeteiligung an internationalen Messen in Indien interessant. Die Sachkosten, wie die Anmietung der Ausstellungsfläche, die Standgestaltung, der Rücktransport von Exponaten, die Versicherung für Stand und Exponate sowie der Anschluss mit Gas, Wasser und Strom und Dolmetscherkosten, werden – sofern es sich nicht um einen durch den Bund geförderten Firmengemeinschaftsstand handelt – pro Unternehmen und Messe mit 50 Prozent bis zu einer Gesamthöhe von 5 000 Euro gefördert. Nicht förderfähig sind Personal-, Flug- oder Unterbringungskosten.

Ganz gleich, ob sich ein Unternehmen für die Einzel- oder Gruppenförderung entscheidet: Die Förderrichtlinie sieht vor, dass die jeweils zuständige hessische Industrie- und Handelskammer die Fördermittel mindestens einen Monat vor Messebeginn beantragen muss. Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt im Anschluss an die Messe aufgrund der Rechnungsbelege.

Angesichts des zunehmenden internationalen Wettbewerbs ist gute Information die wesentliche Voraussetzung für den Erfolg im Auslandsgeschäft. Kleine Unternehmen zögern aber oftmals aus Kostengründen, sich mit fachkundiger Beratung durch die deutschen Auslandshandelskammern vor Ort oder hiesige Consultants auf diesen Schritt vorzubereiten. Hier setzt das hessische Außenwirtschaftsberatungsprogramm an.

Es fördert mit einem Zuschuss von bis zu 400 Euro pro Beratungstag Außenwirtschaftsberatungen, so auch für Indien. Die Themen einer Außenwirtschaftsberatung reichen von der firmenbezogenen Markterkundung bis zum landestypischen Marketing und Vertrieb oder der Suche nach Geschäftskontakten und Vertriebspartnern.Beispiel hierfür ist ein hessisches Software-Unternehmen, das auf Beschaffungsmanagement spezialisiert ist. Es suchte Beratung für die einzelnen Schritte einer Firmengründung in Indien und aufgrund von vorgegebenen Kriterien den passenden Standort in Chennai. Das hessische Unternehmen äußerte sich im Nachhinein zufrieden über die prompten und kompetenten Antworten sowie die umsetzbaren Vorschläge der Deutsch-Indischen Handelskammer in Chennai.     


Autor

Walter Engelmann
IHK Frankfurt am Main
International


Infos und Kontakt

Für das Auslandsmesseprogramm sowie das Außenwirtschaftsberatungsprogramm stellt die hessische Landesregierung jährlich Haushaltsmittel in Höhe von 430 000 Euro zur Verfügung. Die Förderung wird über die lokale Industrie- und Handelskammer beantragt. Kontakt: m.fuhrmann@frankfurt-main.ihk.de
 

IHK WirtschaftsForum
Juni 2010