Jeollanam-do
Schauplatz der Expo 2012

Jeollanam-do (Süd-Jeolla) ist eine Provinz im Südwesten von Südkorea. Noch ist die Provinz kaum bekannt, das wird sich aber bald ändern: Die Halbinsel Jeosu hat den Zuschlag für die Weltausstellung Expo im Jahr 2012 erhalten. Bis dahin werden in dem Urlaubsgebiet mehr als 45 000 neue Hotelzimmer und Ferienwohnungen entstehen. Das Investitionsklima ist somit positiv.

Mit ihren zwei Millionen Einwohnern zählt die Provinz Jeollanam-do zu den ländlich geprägten Provinzen. Jeollanam-do entstand 1896 durch die Teilung der früheren Provinz Jeolla-do. Der Verwaltungssitz wurde 2005 aus der von der Provinz unabhängigen Stadt Gwangju in den Landkreis Muan verlegt. Beinahe 2 000 Inseln befinden sich zerstreut entlang der Südküste in Jeollanam-do, etwa drei Viertel davon sind unbewohnt. Die Länge der Küste beträgt etwa 6 400 Kilometer.

Jeollanam-do verfügt über drei Nationalparks sowie vier von der Provinz verwaltete Naturparks und zieht durch seine Küstenlage und das angenehme Klima viele Urlauber an. Ziel der Regierung ist es, diese Potenziale weiter auszubauen. Weitere Tourismusgebiete sollen erschlossen werden. Die Provinz soll ein Tourismusparadies werden, das hauptsächlich chinesische Touristen anziehen soll. Innerhalb einer Flugstunde ist von Shanghai der Muan International Airport zu erreichen. Um den Standort attraktiv zu machen, werden ab 2010 auch Formel-1-Rennen stattfinden. Die Verantwortlichen haben sich die Rechte für sechs Jahre gesichert, mit der Option einer Verlängerung.

Auch als Wirtschaftsstandort möchte die Provinz an Stärke gewinnen. Neben der Ansiedlung umweltfreundlicher Industrien (Fotovoltaik, Wind, Biomasse) wird auch die Infrastruktur nachhaltig verbessert. Sowohl die Erweiterung der Flughäfen in Muan, Mokpo und Yeosu als auch die Containerhäfen Gwangyang Container Port und New Mokpo Outer Port sind in vollem Gange. Ersterer wird künftig 33 Anlegeplätze für Schiffe mit Ladekapazitäten von 20 000 bis 50 000 Tonnen vorhalten, Letzterer zwölf Anlegeplätze für Schiffe mit Kapazitäten von 20 000 bis 30 000 Tonnen.

Das überproportionale Wachstum Chinas hat dazu geführt, dass Nordostasien zum drittgrößten Trafficcenter der Welt geworden ist. Dies betrifft sowohl den Tourismus als auch die Logistik. Jeollanam-do sieht für sich Chancen, an dem Wachstum zu partizipieren, da es ideale Vo-raussetzungen mitbringt. Es liegt in unmittelbarer Nähe zur Hawadong Area (China), das Wasser ist tief genug, um den Anforderungen moderner Containerschiffe gerecht zu werden, und die Küstenlandschaft mit den vielen Inseln ist der Traum vieler Urlauber. Das Investitionsklima der Provinz ist für ausländische Inves-toren als attraktiv einzuschätzen. So bietet sie günstig gelegene Industriestandorte, nicht weit entfernt vom internationalen Airport Muan und dem Containerhafen Mokpo. Ein landesweiter Vergleich zeigt, dass die Immobilienpreise an dem Standort sehr niedrig sind.

Ein besonderes Highlight wird die Weltausstellung 2012 sein, die auf der Halbinsel Jeosu präsentiert wird. Das Umweltthema „The Living Coast and Ocean“ hat dazu beigetragen, dass die Stadt in der Provinz Jeollanam-do die Jury überzeugt hat. Durch den Klimawandel waren die politisch Verantwortlichen sensibilisiert, etwas für die Umwelt tun zu müssen. Mehr als 45 000 neue Hotelzimmer und Ferienwohnungen werden in und um die Stadt im Jahr 2012 zur Verfügung stehen und ermöglichen den Besuchern eine angenehme Unterkunft während der Expo. 


Brigitte Bremer
Geschäftsführerin
Bremer Consulting
Kronberg Ts
Deputy Office in Europe for Jeollanam-do Province


IHK WirtschaftsForum
Oktober 2008