Länderinfo - Peru

CORONA-MASSNAHMEN IN PERU:

 

Peru startet Öffnung der Wirtschaft

Peru hat im lateinamerikanischen Vergleich früh und mit harten Beschränkungen auf die Coronakrise reagiert und gleichzeitig ein umfangreiches Stützungsprogramm für die Wirtschaft lanciert. Die Industrie durfte über mehrere Wochen nur Produkte des Grundbedarfs herstellen und auch der Bergbau arbeitete bei 20 bis 30 Prozent seiner Kapazität, um den notwendigen Betrieb aufrecht zu erhalten. Seit dem 4. Mai öffnet die peruanische Regierung schrittweise die verschiedenen Wirtschaftssektoren.

 

 

WICHTIGE HINWEISE:

 

Handelsabkommen mit der EU

Im Jahr 2013 trat ein Handelsübereinkommen zwischen der EU sowie Peru und Kolumbien in Kraft. Viele Waren können unter Vorlage des sogenannten Präferenznachweises seitdem zollfrei importiert bzw. exportiert werden.
EU-Handelsübereinkommen mit Peru und Kolumbien


 

BASISINFOS:

 

Länderinformationen, Reisehinweise und Konsulatsadressen
​Länderseite Peru des Auswärtigen Amtes (AA)
Peruanische Konsulate in Deutschland (AA)

Wirtschaftliche und rechtliche Informationen zum peruanischen Markt

Länderportal Peru von Germany Trade & Invest (GTAI)

 

Anmerkung: Die Informationen der GTAI können je nach Umfang kostenfrei oder kostenpflichtig heruntergeladen werden. Mitgliedsunternehmen der IHK Frankfurt können ausgewählte Dokumente auch über den IHK Länderreferenten anfordern. Diese IHK-Dienstleistung ist kostenfrei.

 

 

ANSPRECHPARTNER:

 

Deutsch-Peruanische Industrie- und Handelskammer (AHK)

Die AHK Peru ist Ihr Ansprechpartner vor Ort zu allen Fragen der Markterschließung und Marktbearbeitung. Die Dienstleistungen reichen von der kostenfreien Erstauskunft bis zu umfangreichen und daher kostenpflichtigen Marktstudie oder Geschäftspartnervermittlung. Hessische mittelständische Unternehmen können für diese kostenpflichtigen Dienstleistungen eine Förderung beantragen über das Programm länderspezifische Marktberatung Hessen.