Länderinfo - Vereinigte Staaten von Amerika

TERMINE

 

10.09.2019
IHK-Workshop: Kommunikation und Vertriebsaufbau im US-Markt

in der IHK Frankfurt am Main
Programm und Anmeldung

 

INTERVIEW

 

Frank Sportolari, Präsident der AmCham Germany, erläutert im Interview mit Michael Balk seine Sicht auf die Deutsch-Amerikanischen Beziehungen (Juni 2019)

Amcham Interview

ZUSÄTZLICHE ZÖLLE
IM WARENVERKEHR ZWISCHEN DER EU UND DEN USA:

 

Seit dem 1. Juni 2018 gelten die Zusatzzölle der USA für bestimmte Stahl- und Aluminiumerzeugnisse auch für Ursprungswaren der EU und zwar als sogenannte unbefristete Schutzmaßnahme.

Die betroffenen Warengruppen sind in den Erlassen aufgeführt (s. Spalte "Article description"

Proclamation 9758 vom 31. Mai 2018 (Aluminium)
Proclamation 9759 vom 31. Mai 2018 (Stahl)

 

Als Gegenmaßnahme erhebt die EU seit dem 20. Juni 2018 zusätzliche Zölle auf bestimmte US-Waren wie Motorräder oder Orangensaft.

DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2018/886 DER KOMMISSION (mit Anhang zu betroffenen Warennummern)

 

 

US-ZUSATZZÖLLE FÜR WAREN AUS CHINA:
 

Die Zusatzzölle auf Stahl und Aluminium gelten auch für China

Seit dem 6. Juli 2018 werden außerdem Strafzölle von 25 Prozent auf chinesische Technologieprodukte erhoben z.B. in den Bereichen Flugzeugbau, Roboter- und Maschinenbau, Kfz sowie IT. Auf die in einer ersten Liste aufgeführten Produkte werden seit dem 6. Juli Zusatzzölle erhoben:

Produktliste 1
Seit dem 23. August sind Zusatzzölle zu einer zweiten Warenliste in Kraft getreten:
Produktliste 2     

 

Seit dem 24. September 2018 bis zum 9. Mai 2019 erhob der US-Zoll Zusatzzölle in Höhe von 10 Prozent auf 5.745 weitere Produkte mit Warenursprung China. Der Importwert der betroffenen Produkte betrug rund 200 Milliarden US Dollar. Seit dem 10. Mai 2019 werden auch diese Waren mit Zusatzzöllen von 25 Prozent belegt. 
Produktliste 3 

 

Hinweis zu Kleinsendungen
Warensendungen mit Ursprung in China, deren Wert die in den USA geltende Freigrenze für kommerzielle Kleinsendungen (de minimis value) von 800 US Dollar nicht übersteigt sind von den derzeit geltenden Zusatzzöllen in Höhe von 25 Prozent ausgenommen.
Weitere Infos (Germany Trade & Invest)

Quelle: DIHK, Germany Trade & Invest

 

 

FREIHANDELSABKOMMEN MIT MEXIKO UND KANADA:

 

Am 30. September 2018 einigten sich die USA, Kanada und Mexiko auf eine neues Abkommen mit dem sperrigen Namen "United States–Mexico–Canada Agreement". Für deutsche Unternehmen, die in Mexiko produzieren und in die USA liefern, gibt es z.B. Änderungen bei den Wertschöpfungsanteilen, die in Nordamerika erbracht werden müssen, d.h. Vorlieferungen aus Drittländern müssen ggfs. reduziert werden. Die Parlamente der drei Vertragsstaaten müssen zustimmen, damit USMCA in Kraft treten kann.

 

 


BASISINFOS:

 

Länderinformationen, Reisehinweise und Konsulatsadressen
​Länderseite USA des Auswärtigen Amtes (AA)

US-Konsulate in Deutschland (AA)



Wirtschaftliche und rechtliche Informationen zum US-Markt

Länderportal USA von Germany Trade & Invest (gtai)

Dienstleistungen erbringen in den USA (gtai, mit Entsendung/Visa)

Arbeiten in Deutschland und den USA (Informationen der Deutschen Rentenversicherung)

Anmerkung: Die Informationen können je nach Umfang kostenfrei oder kostenpflichtig heruntergeladen werden. Mitgliedsunternehmen der IHK Frankfurt können ausgewählte Dokumente auch über den IHK Länderreferenten anfordern. Diese IHK-Dienstleistung ist kostenfrei.


 

KONTAKT:

 

Deutsch-Amerikanische Handelskammer (AHK)

Die AHK USA ist Ihr Ansprechpartner vor Ort zu allen Fragen der Markterschließung und Marktbearbeitung. Die Dienstleistungen reichen von der kostenfreien Erstauskunft bis zur umfangreichen und daher kostenpflichtigen Marktstudie oder Geschäftspartnervermittlung. Hessische mittelständische Unternehmen können für diese kostenpflichtigen Dienstleistungen eine Förderung beantragen über das Programm länderspezifische Marktberatung Hessen.

 

Weitere ausgewählte Ansprechpartner und Vertretungen

 

American Chamber of Commerce in Germany

Tel.: 069 - 92 91 04-0

www.amcham.de


State of Iowa, European Office

Tel.: 069 - 28 38 58

Heike Zöllner

zoellner@iowa-eu.de

 

State of North Carolina European Office

Tel.: 069 271 39 80

info@nc-europe.com

 

 

State of Ohio – Wirtschaftsförderung JobsOhio

Tel.: 0611 - 44 75 333 11

Sara Schneider-Hamaï

schneiderhamai@consultant.jobs-ohio.com

www.jobs-ohio.de


State of Pennsylvania

Tel.: 06172 - 9 21 18 -0

pennsylvania-info@t-online.de

 


Visa-Informationsdienst der USA

Informationen zu allgemeinen Visafragen sind erhältlich beim Visa-Informationsdienst der konsularischen Vertretungen der USA unter:

Internet: https://de.usembassy.gov/de/visa/