Kontaktstelle Lieferketten bei der IHK Frankfurt am Main

Webinarreihe zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

- Dienstag, 21. September, 10.30 bis 12 Uhr

- Dienstag, 28. September, 10 bis 11.30 Uhr

- Dienstag, 5. Oktober, 10 bis 11.30 Uhr

 

Seit Frühsommer ist das Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz – LkSG) beschlossene Sache. International aktive Unternehmen sollen demnach bis 2023 geeignete Prüfungs- und Dokumentationsprozesse etablieren.

Die hessischen Industrie- und Handelskammern nehmen im Herbst in drei Webinaren gemeinsam mit Branchenverbänden, Industrieunternehmen und Compliance-Experten die Herausforderungen sowie Lösungsansätze in den Blick. Weitere Infos und Anmeldung: Paul Schmitz, Tel. 069/2197-1436, p.schmitz@frankfurt-main.ihk.de.

 

Kontaktstelle Lieferkette: IHK Frankfurt unterstützt Unternehmen bei spezifischen Problemen im Auslandsgeschäft

 

Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main unterstützt gemeinsam mit dem Hessischen Industrie- und Handelskammertag (HIHK) als „Kontaktstelle Lieferketten“ die regionale Wirtschaft. Unternehmen können sich gerade in der Corona-Krise mit allen Fragen zu internationalen Lieferketten an die IHK wenden und werden beraten.

Die IHK Frankfurt steht ihren Mitgliedsunternehmen bei allen Einzelfragen, die im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Lieferschwierigkeiten auftreten, beratend zu Seite und bezieht dabei das Netzwerk der deutschen Auslandshandelskammern (AHK) ein.