[an error occurred while processing this directive]
[an error occurred while processing this directive]

Exportgeschäfte absichern
Steigende Nachfrage nach Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien schützen Ausfuhrkredite von Exporteuren und Banken vor wirtschaftlich und politisch bedingten Ausfallrisiken. Die Bundesregierung trägt die haushaltsrechtliche Verantwortung für dieses Förderungsinstrument, dessen Durchführung sie bereits 1949 zwei privaten Gesellschaften – der heutigen Euler Hermes Kreditversicherung und der ebenfalls umfirmierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers – übertragen hat. Weil Euler Hermes in dieser Partnerschaft federführend ist, hat sich der Begriff „Hermesdeckungen“ etabliert.

Die Nachfrage nach staatlichen Hermesdeckungen ist im ersten Halbjahr 2006 stark gestiegen. Die Bundesregierung übernahm Deckungen für Exportgeschäfte mit einem Auftragsvolumen von 9,2 Milliarden Euro – ein Viertel mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Begründet wird dieses hohe Deckungsvolumen im Wesentlichen durch den weiterhin boomenden deutschen Export und die Absicherung einiger Großgeschäfte. Auch im zweiten Halbjahr setzt sich dieser Trend fort.

Zwei Drittel der Deckungen für Exportgeschäfte entfielen, wie schon in den Vorjahren, auf Exporte in Entwicklungs- und Schwellenländer. Auch die Kreditgarantien für Exporte in mittel- und osteuropäische Staaten entwickeln sich weiterhin positiv. Sie machten fast ein Fünftel aller neu übernommenen Deckungen aus. Aufgrund einzelner Großprojekte nahm der Anteil der westlichen Industrieländer auf 15 Prozent zu.

So unterschiedlich Exportgeschäfte sein können, so vielfältig ist auch das staatliche Deckungsangebot. Absicherungsmöglichkeiten bestehen nicht nur für die Risiken vor und nach Versand der Ware, also Fabrikationsrisikodeckung und Ausfuhrdeckung, unterschieden wird auch nach den Zahlungszielen. Für Exportgeschäfte mit mittel- und langfristigen Kreditlaufzeiten stehen Einzeldeckungen und darüber hinaus für die Finanzierung dieser Geschäfte Deckungen für gebundene Finanzkredite bereit. Für Ausfuhrgeschäfte mit kurzfristigen Zahlungszielen, die je nach Absicherungsform bis zu 24 Monate betragen können, stehen neben Einzeldeckungen auch die Sammeldeckungen Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistungen,
Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistungen-Light und revolvierende Einzeldeckungen zur Verfügung.

Ein wichtiger Schwerpunkt der Bundesregierung ist die Förderung der mittelständischen Wirtschaft. Drei Viertel aller Hermesdeckungen werden für Betriebe dieser Größenordnung übernommen. Darüber hinaus sind sie häufig als Zulieferer an den mit Bundesdeckungen abgesicherten Exporten der Großunternehmen beteiligt.

Eine besonders auf die Bedürfnisse der mittelständischen Exportwirtschaft zugeschnittene Deckungsform ist die Sammeldeckung
Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistung (APG), die zum 1. Januar 2006 umfassend reformiert wurde. Sie eignet sich, wenn Exporteure mehrere ausländische Kunden in verschiedenen Ländern mit kurzfristigen Zahlungszielen bis zu einem Jahr Kreditlaufzeit beliefern und eine ausgewogene Risikomischung gegeben ist. Zu den Waren, die üblicherweise zu kurzfristigen Zahlungszielen gehandelt werden, zählen Halbfertigwaren, Konsumgüter, Rohstoffe und Agrargüter.

Die APG bietet Schutz gegen den Zahlungsausfall aufgrund der Insolvenz des Bestellers, der Nichtzahlung der Forderung innerhalb sechs Monaten nach Fälligkeit sowie aufgrund politischer Risiken, insbesondere auch wegen Devisenmangels oder der Beschränkung des zwischenstaatlichen Zahlungsverkehrs. Die Selbstbeteiligung beträgt bei wirtschaftlichen Schadensfällen zehn Prozent, bei politischen fünf Prozent.

In den Deckungsschutz können Forderungen aus Geschäften mit allen privatrechtlich organisierten ausländischen Schuldnern in Ländern außerhalb der OECD sowie als Ausnahme in den OECD-Ländern Korea, Mexiko und Türkei eingeschlossen werden. Die besondere Flexibilität dieser Police, deren Vertragslaufzeit auf ein Jahr bemessen ist, zeigt sich in der seit Anfang dieses Jahres bestehenden Möglichkeit, die Risiken länderweise zu selektieren. Der Exporteur entscheidet selbst, für welche dieser Länder er Deckungsschutz beantragt. Darüber hinaus können bestimmte Forderungsarten länderweise für die Dauer der Vertragslaufzeit eingeschlossen werden.

Eine Absicherungsform für Exportunternehmen mit einem deckungsfähigen Exportumsatz von maximal einer Million Euro pro Jahr ist die Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistung-Light (APG-light). Sie richtet sich insbesondere an solche kleineren Unternehmen, die noch nicht über Exportumsätze verfügen, welche für die Übernahme einer APG ausreichen. Mit der APG-light sichert der Exporteur Ausfuhrgeschäfte mit Kreditlaufzeiten von bis zu vier Monaten ab. Dabei muss er alle Lieferungen an Schuldner in den Vertrag einbeziehen, die ihren Sitz in einem Land haben, das nicht der EU oder der OECD – mit Ausnahme der Länder Korea, Mexiko und
Türkei
– angehört.

Während die Prämie für die APG individuell kalkuliert wird, beträgt sie für die APG-light im ersten und zweiten Vertragsjahr einheitlich ein Prozent vom monatlichen Umsatz. In den darauf folgenden Jahren wird der Schadensverlauf mittels eines Bonus-/ Malus-Systems berücksichtigt. Für diese Vertragsform hat der Bund Anfang 2006 die Selbstbeteiligung ohne Prämienaufschlag von 15 Prozent auf zehn Prozent gesenkt.

Sowohl bei der APG als auch bei der APG-light werden alle Transaktionen im Rahmen der Deckung, wie beispielsweise die Umsatzmeldungen, online über das Internet abgewickelt. Dies macht die Bearbeitung für die Exporteure einfach und komfortabel.
Zum 1. Januar 2006 hat der Bund die Avalgarantie eingeführt. Dieses neue Produkt erleichtert es den Exporteuren, die im Auslandsgeschäft üblichen Garantien – zum Beispiel Anzahlungs- und Gewährleistungsgarantien – beizubringen. Kern ist das garantiegleiche Zahlungsversprechen des Bundes gegenüber einem Garantiesteller (Bank oder Kautionsversicherer), auf erstes schriftliches Anfordern bis zu 80 Prozent des vom ausländischen Besteller zu Recht oder zu Unrecht gezogenen Garantiebetrages innerhalb von zehn Bank-arbeitstagen zu erstatten. Damit wird mit der Avalgarantie eine Verbesserung der Kreditversorgung für kleine und mittlere Exporteure erreicht.


René Andrich
Pressesprecher
Euler Hermes Kreditversicherung, Hamburg
IHK WirtschaftsForum
November 2006
[an error occurred while processing this directive]
 
[an error occurred while processing this directive]