Den demografischen Wandel bewältigen

Unternehmen sollten sich rechtzeitig auf den demografischen Wandel unserer Gesellschaft einstellen. Die IHK Frankfurt informiert über dieses, alle Gesellschaftsschichten betreffende Thema und moderiert die Risiken einer zukunftsorientierten Personalpolitik.

Demografische Entwicklungen müssen auf Seiten der Arbeitgeber erkannt und als Herausforderung angenommen werden. Allerdings können daraus abgeleitete Maßnahmen kaum kurzfristig greifen, vielmehr sind mittel- und insbesondere langfristige Konzepte der Personalplanung und -entwicklung erforderlich. Die Chancen liegen für Unternehmen darin, früher als andere zu erkennen, wo sich neue Entwicklungen abzeichnen und welche neuen Gestaltungsmöglichkeiten sich daraus ergeben.

Auf den ersten Blick bieten sich vielversprechende Alternativen an, um diese Entwicklung angemessen zu berücksichtigen. Ältere sollten noch besser in den Arbeitsmarkt integriert und als Erwerbspersonen eingestellt werden. Mitarbeiter können länger im Unternehmen gehalten und den sich verändernden Anforderungen entsprechend qualifiziert werden. Unternehmen sollten gezielt Frauen mit Kindern rekrutieren, die nach der Erziehungszeit eine Möglichkeit zum Wiedereinstieg suchen, soweit die Unternehmen ein gewisses Maß an Flexibilität bezüglich der Arbeitszeiten bieten.

Um einem möglichen Qualitätsverlust zu begegnen, muss die Bildungssituation nachhaltig verbessert werden. Abhilfe beginnt mit der Förderung von Lernen im Vorschulbereich und flexibleren Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Kooperation zwischen Schulen und Universitäten einerseits und Unternehmen andererseits muss gestärkt, effizienter Ressourceneinsatz und exzellente Leistungen sollten bei Zuweisungen öffentlicher Mittel honoriert werden. Die Ausbildungsreife und Berufsorientierung der Schulabgänger ist durch eine intensivere Zusammenarbeit der Schulen mit Betrieben zu verbessern. Wir führen den Ausbildungspakt engagiert weiter.

Die Empfehlungen und Tätigkeiten von Personalberatern und Personaldienstleistern haben vor diesem Hintergrund nicht nur entscheidende, sondern zunehmend auch existenzielle Auswirkungen auf die Entwicklung des beauftragenden Unternehmens. Sie müssen sich mit fachlicher Kompetenz dieser besonderen Verantwortung stellen und nutzen damit den Unternehmen.


Reiner Dickmann
IHK-Vizepräsident
Vorsitzender des Aufsichtsrates
PwC Deutsche Revision
Frankfurt am Main

IHK WirtschaftsForum
Mai 2008
 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488