IHK Frankfurt unterstützt Chinonplatzprojekt

2005-03-01

Aufgrund der anhaltenden strukturellen Veränderungen im Einzelhandel kann die Zukunft des Hofheimer Einzelhandels nicht allein auf den vorhandenen Verkaufsflächen sichergestellt werden. Nur ein großflächiger Einzelhandel mit Magnetfunktion bietet eine sinnvolle Ergänzung des vorhandenen Handels.

Um das Chinonplatzvorhaben zu dem gewünschten Erfolg für die ganze Stadt zu führen, hält die IHK es für zwingend erforderlich, eine funktionale Verbindung zwischen Chinonplatz und Altstadt zu schaffen. Die zusätzlich in die Stadt kommenden Käufer müssen durch optimierte Verbindungswege auch das übrige Einkaufs-, Dienstleistungs- und gastronomische Angebot Hofheims bequem in Anspruch nehmen können. Flankierend muss in einer Marketing - Kampagne die Einkaufsstadt Hofheim mit ihrem gesamten Angebot und ihre sympathischen Einkaufs- und Verweilatmosphäre noch stärker ins Bewusstsein der Region gebracht werden. Als weiterer Anreiz für die Kunden könnte die Stadt die Parkraumbewirtschaftung in der Altstadt aufgeben und ein Parkscheibensystem einführen.

Die Kreisstadt Hofheim muss sich dem Wettbewerb der Einzelhandelsstandorte stellen, um seiner Funktion als Mittelzentrum gerecht zu werden. Hofheim bietet die selten anzutreffende Gelegenheit in Gemeinden dieser Größe, dass die Ansiedlung großflächigen Einzelhandels einschließlich der erforderlichen Parkplätze innerörtlich möglich ist. Da der Chinonplatz mit seiner geplanten Bebauung am Rande des Altstadtkerns liegt, geht davon keine unmittelbare Beeinträchtigung der Altstadtatmosphäre aus. In der direkten Nachbarschaft des Chinonplatzes sind die kleinteiligen, historischen Altstadtgebäude nicht anzutreffen. Lediglich das Kellereigebäude und das Alte Wasserschloss stellen in angemessener Entfernung über den Kellereiplatz die Verbindung zur eigentlichen Altstadt her. Durch die Gestaltung des Platzes und seiner Randbebauung ist ein ansprechender städtebaulicher Übergang zwischen alter und neuer sowie kleinteiliger und großvolumiger Bebauung sicherzustellen. In dem vorgesehenen Fassadenwettbewerb muss eine kreative Frontgestaltung für das Chinonplatzcenter gefunden werden, die dazu beiträgt, die Optik des Baukörpers bestmöglich einzugliedern.

Informationen für die Presse: Annett Munterer
 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488