IHK Frankfurt: Autobahnanschluss Bonames/Kalbach muss erhalten bleiben

2005-07-22

Die Beibehaltung des Autobahnanschlusses Bonames/Kalbach garantiert einen reibungslosen Verkehrsfluss auf der A661 sowie in dem umliegenden Straßennetz“, erklärt Dr. Hans-Peter Debling, Geschäftsführer der IHK Frankfurt am Main.

Das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich wird zukünftig erheblich zunehmen, weil im Gewerbegebiet Nieder-Eschbach das IKEA-Möbelhauses und der Hornbach-Markt angesiedelt wurden. Hinzu kommt die weitere Entwicklung des Gewerbegebietes „Am Martinszehnten“ mit Frischezentrum, Postvertriebszentrum und weiteren Unternehmen, die den Verkehr ebenfalls belasten. Diese Entwicklung konnte im Planfeststellungsverfahren seinerzeit nicht vorhergesehen werden. Daher fordert die IHK Frankfurt am Main die Beschlüsse zum Rückbau des Autobahnanschlusses Bonames/Kalbach aufgrund der jetzigen Situation zurückzunehmen.

Die Beibehaltung der Anschlussstelle Bonames/Kalbach bringt eine spürbare Entspannung der gesamten Verkehrssituation mit sich. Im Übrigen ist dann der Park&Ride-Parkplatz an der U-Bahn Station Kalbach mit seinen 376 Stellplätzen weiterhin gut erreichbar.

Informationen für die Presse: Annett Munterer
 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488