IHK begrüßt schnelle Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

2006-07-05

„Es ist erfreulich, dass sich in Deutschland nun die Ladenöffnungszeiten denen in anderen europäischen Ländern annähern und mehr Service für die Kunden ermöglichen“, kommentiert IHK Präsident Dr. Joachim v. Harbou die Absicht der Hessischen Landesregierung, von ihrer künftigen neuen Gesetzgebungskompetenz schnell Gebrauch zu machen.

Wie seit langem von der IHK gefordert, will die Hessischen Landesregierung voraussichtlich direkt nach der Sommerpause ein ‚Ladenöffnungsgesetz’ vorlegen, sofern auch der Bundesrat der Föderalismusreform zustimmt. Der Ladenschluss in Hessen soll dann von Montag bis Samstag aufgehoben werden. An vier Sonntagen im Jahr können wie bisher Verkaufsoffene Sonntage durchgeführt werden.

Die Kundenorientierung dürfe beim Ladenschluss nicht enden. Die Servicebereitschaft des Handels ermögliche ihren berufstätigen Kunden ohne Zeitdruck ihre Einkäufe zu erledigen. Familien könnten, wie vielfach während der WM-Öffnungszeiten zu hören war, gemeinsam einkaufen gehen“ ergänzt IHK-Präsident v. Harbou. Für einige mittelständische Händler stelle die Öffnung des Ladenschlusses – die eine Kann-Vorschrift ist – sicher eine Herausforderung dar. Die gewonnene  unternehmerische Gestaltungsfreiheit biete aber auch Chancen, die es zu nutzen gelte. In den Innenstädten sollten die Geschäfte zu einer stärkeren Vereinheitlichung der Öffnungszeiten kommen. Hiervon profitierten alle Beteiligten, so Präsident v. Harbou.

Informationen für die Presse: Annett Munterer


 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488