Keine Pendler-Strafabgabe in Rhein-Main

2006-11-16


Zur aktuellen Debatte um eine Pendler-Maut erklärt Dr. Hans-Peter Debling, Geschäftsführer der IHK Frankfurt am Main für Standortpolitik:

„Eine Pendler-Maut widerspricht der polyzentrischen Struktur des Rhein-Main-Gebiets. Hier gibt es viele Standorte an denen produziert, gearbeitet und gelebt wird. Wegzölle sind da völlig abwegig. Wir sollten den Austausch zwischen den Städten und Gemeinden in Rhein-Main fördern, statt zu behindern. Eine Pendler-Strafabgabe ist bürokratisch. Mit den nun vorgebrachten Argumenten der interessierten Kreise will man die Voraussetzungen für eine allgemeine City-Maut schaffen. Am Ende zahlt jeder drauf.“


Informationen für die Presse: Annett Munterer
 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488