Ratzinger in Frankfurt

10-10-2007


Dr. Jürgen Ratzinger (41) ist neuer Geschäftsführer International der IHK Frankfurt am Main. Er folgt Dr. Karin Zeni, die in den Un-Ruhestand wechselt. Ratzinger war zuvor drei Jahre bei der Siemens AG Leiter des Washingtoner Verbindungsbüros zur Weltbank. Auch vorher in der Münchner Konzernzentrale lag sein Schwerpunkt bei internationalen Wirtschaftsfragen.

„So dynamisch wie die Märkte sich entwickeln, müssen auch wir uns an die sich wandelnden Bedürfnisse der Unternehmen anpassen“, erklärt Ratzinger. Er sieht die IHK als Dienstleister: „Wir wollen weiter Chancen aufzeigen und Hilfestellungen geben, damit die Unternehmen aus der Region früh in die aussichtsreichsten Märkte einsteigen.“ Das sei gerade für die mittelständischen Betriebe wichtig, die nicht alle Regionen permanent beobachten können. Für ihn stehen die Märkte in Asien, Indien, Osteuropa und ausgewählter afrikanischer Länder im Fokus. In einem anderen Punkt sieht er noch Aufklärungsbedarf: „In Schwellen- und Entwicklungsländern werden viele Projekte international finanziert und ausgeschrieben, beispielsweise von der Weltbank. Mittelständler können hiervon noch mehr profitieren“, meint Ratzinger. Die Regeln scheinen auf den ersten Blick sehr komplex. „Erforderliche Daten sind schlecht zu bekommen. Das schreckt einige ab; hier kann die IHK Hilfe leisten.“

Dr. Karin Zeni wird weiterhin international tätig sein, u. a. im weltweiten Service-Club berufstätiger Frauen "ZONTA". Darüber hinaus will sie Südeuropa intensiver und Japan und die Mongolei neu erkunden. Für ihre hervorragende Arbeit für die IHK-Mitgliedsunternehmen und den Standort dankten ihr Hans-Joachim Tonnellier, Präsident der IHK Frankfurt am Main, und Matthias Gräßle, Hauptgeschäftsführer.

Fotos erhalten Sie hier.


Informationen für die Presse: Annett Munterer
 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488