Fortschreibung Hochhausrahmenplan: „Ein Schritt in die richtige Richtung“

06-05-2008
 
 
„Mit der Fortschreibung des Hochhausrahmenplanes sichert sich die Stadt Frankfurt strategisch wichtige Wettbewerbsvorteile“, so Dr. Mathias Müller. Denn die Mainmetropole verfüge damit im deutschlandweiten Vergleich über die meisten Entwicklungspotenziale und könne somit auch im zunehmenden internationalen Wettbewerb punkten, ergänzt der IHK-Vizepräsident. „Investoren und Wirtschaftsunternehmen wird gleichermaßen ein großes Spektrum geboten, sich entsprechend ihrer Bedürfnisse zu entwickeln.“
 
„Der Hochhausrahmenplan ist der Schritt in die richtige Richtung “, erläutert Mathias Müller. Es sei allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt verfrüht, sich in Detaildiskussionen über etwaige Höhen an den verschiedenen Standorten zu verlieren. Denn die Fortschreibung müsse als das verstanden werden, was es ist: Ein positives Signal für die Zukunft der Stadt als Wirtschaftsstandort. Angesichts der vorhandenen Kapazitäten im Bestand sowie der bereits definierten Entwicklungsareale wie beispielsweise im Europaviertel herrsche aktuell kein Mangel an verfügbaren Büroflächen. Mit dem Rahmenplan werde also ein Zeichen für die nächste Dekade gesetzt. Und das sei notwendig. Ebenso notwendig wie Wohnen in Türmen darzustellen, wenngleich man die Bedeutung dieser Wohnform nicht überbewerten dürfe. „Hier wird sicherlich der Appetit der Investoren und nicht zuletzt der der potenziellen Nutzer über den Erfolg entscheiden“, gibt der IHK-Vize zu bedenken.
 
Fest stehe, dass Frankfurt und die Region ein attraktives und breit diversifiziertes Wohnraumangebot benötigen. Schließlich wüssten es vor allem internationale Arbeitnehmer zu schätzen, dass sie - im Gegensatz zu anderen Weltstädten - nur kurze Wege zu ihren Arbeitsplätzen haben. „Das ist einer der Vorteile, die durch ein entsprechendes Angebot noch stärker ausgebaut werden könnten“, lautet deshalb auch eine der Handlungsempfehlungen der ersten IHK-Zukunftsklausur, in der sich knapp 30 Experten mit den „Perspektiven des Wohnungsmarktes in FrankfurtRheinMain 2020“ auseinandergesetzt haben. Daran anknüpfend soll im Herbst dieses Jahres eine zweite Expertenrunde stattfinden, in der die Teilnehmer plausible Zukunftsszenarien für die Perspektiven des gewerblichen Immobilienmarktes in FrankfurtRheinMain erarbeiten werden. Der aktuell vorgestellte Hochhausrahmenplan stelle in diesem Zusammenhang einen wichtigen Baustein dar.
 
Nähere Informationen zur Zukunftsklausur finden sich auch im Internet unter:
 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488