Wirtschaft in FrankfurtRheinMain krisenfest

19-11-2008


Beschäftigungs- und Konjunkturprognose 2009

„Das Wachstum in FrankfurtRheinMain wird sich im nächsten Jahr deutlich verlangsamen. Dafür verantwortlich sind die angespannte Ertragslage der Finanzunternehmen, sinkende Umsätze in der Industrie und zeitverzögert bei den Dienstleistungsunternehmen. Insgesamt zeigt sich die Wirtschaft aber robust“, erklärte Hartwig Rohde, Geschäftsführer des IHK-Forums Rhein-Main, bei der Präsentation der regionalen Beschäftigungs- und Konjunkturprognose für 2009. Der Beschäftigungsaufbau wird sich dank des starken Dienstleistungssektors in der Region sogar leicht fortsetzen. Schon wegen des Fachkräftemangels werden viele Unternehmen in der Region versuchen, qualifiziertes Personal zu halten. In ähnlichen Konjunkturphasen in der Vergangenheit war die Neigung der Unternehmen zum Abbau von Beschäftigung deutlich ausgeprägter.

Die Stimmung schwankt allerdings nach Branchen. Der Dienstleistungssektor, der für immerhin 74 % aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten steht, ist sowohl in seiner Lagebeurteilung als auch den Erwartungen zuversichtlicher als das Produzierende Gewerbe. So planen etwa 37 % der IT-Unternehmen und 35 % der Wirtschafts- und Unternehmensberatungen, mehr Personal einzustellen. Die Industrie ist dagegen skeptischer. Dies gilt für die Automobilzulieferer stärker als für die Maschinenbauer. Das IHK-Forum erwartet, dass die Beschäftigtenzahlen in der Industrie leicht sinken werden. IHK-Konjunkturexperte Dr. Hubertus Hille schränkt allerdings ein: „Unsere Berechnungen gehen davon aus, dass Opel nicht in eine existenzielle Krise stürzt - andernfalls gäbe es spürbare Auswirkungen für die Region.

Allein im Kreis Groß-Gerau sind rund 15.000 Menschen bei Opel beschäftigt. In der ganzen Rhein-Main-Region arbeiten rund 38.000 Beschäftigte im Fahrzeugbau.“ Von den Bereichen Einzelhandel und Großhandel erwartet das IHK-Forum keine positiven Beschäftigungsimpulse. Hier wirkten sich die anhaltende Konsumzurückhaltung und sinkende Auftragseingänge aus.

Politische Forderungen

Für die Region FrankfurtRheinMain ist es gerade in einer Phase der konjunkturellen Abkühlung wichtiger denn je, dass Großprojekte realisiert und Standortbedingungen verbessert werden. Die wichtigsten Punkte sind aus Sicht des IHK-Forums 1. der Ausbau des Frankfurter Flughafens; 2. eine Energiepolitik, die für stabile Preise sorgt und die Versorgung mit Strom sicherstellt; und 3. der Verzicht auf die Einführung von Mindestlöhnen. Hartwig Rohde erwartet allein durch den Flughafenausbau und die Entwicklung des gesamten Flughafenareals (Büros, Hotels, Gewerbeflächen, Logistikzentrum) mittelfristig einen Gewinn von bis zu 100.000 Arbeitsplätzen. Für Rohde ist mit Blick auf die Landespolitik klar: „Hessen steht politisch wegen der Schwierigkeiten zur Bildung einer Regierungskoalition seit nunmehr fast einem Jahr still. Dieser Zustand ist angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen keinesfalls mehr tragbar. Wir brauchen eine Regierung, die nicht nur von der Mehrheit der Bevölkerung und des Landtags getragen wird, sondern insbesondere den Wirtschaftsstandort FrankfurtRheinMain und Hessen stärkt. Nach der Wahl im Januar sollte sich diese Regierung zeitnah bilden.“
 
 
Prognose 2009
 
Entwicklung
absolut
Veränderungsrate
in Prozent
Sozialverspfl.
Beschäftigte
Ende 2009
Gesamt
6.000
+ 0,3
2.026.000
Industrie
- 800
- 0,2
400.000
Dienstleistung
7.000
+ 0,6
1.200.000
Handel
- 300
- 0,1
300.000
 
 
 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488