WIBANK wichtiger Beitrag zur Krisenbeseitigung

4.9.09

Die Gründung der WIBANK sollte nach Auffassung der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main zu einer Ausweitung der Kreditfinanzierung für die hessische Wirtschaft genutzt werden. "Die Zusammenlegung von Investitionsbank Hessen und LTH - Bank für Infrastruktur zur WIBANK ist ein richtiger Schritt", sagte IHK-Vizepräsident Dr. Lutz Raettig. "Allerdings muss die neue Organisation auch zur Vereinfachung und zur Ausweitung der Fördermaßnahmen führen." Dies sei gerade in der aktuellen Wirtschaftskrise von großer Bedeutung.

Zugleich forderte die IHK die Kreditinstitute in Hessen insgesamt zu geeigneten Maßnahmen auf, um den Erhalt und das Wachstum von zukunftsfähigen Unternehmen durch angemessene Kreditentscheidungen zu sichern. Obwohl es in Hessen keine flächendeckende Kreditklemme gebe, sollten die Kreditinstitute ihre Verantwortung erkennen und die wirtschaftliche Stabilisierung mit geeigneten Kreditentscheidungen unterstützen.

Dr. Raettig hob dabei die jüngste Erklärung der Spitzenverbände der hessischen Kreditwirtschaft hervor ("Starker Mittelstand - starke Kreditinstitute"). "Das gemeinsame Positionspapier der Verbände sollte in allen Banken und Unternehmen studiert werden und bei Kreditverhandlungen auf dem Tisch liegen." In besonderer Weise sollten die Banken die dort enthaltenen Erklärungen beherzigen, ihre Bilanzen nicht durch eine Reduzierung der Mittelstandsfinanzierung zu verkürzen. In der Erklärung heißt es zudem, dass die Banken die Unterstützungsmöglichkeiten durch die Förderinstitute partnerschaftlich begleiten sollen, so dass "eine unkomplizierte Prüfung der Förderanträge und zügige Weiterreichung der Fördermittel gelingt". Positiv ist nach Einschätzung von Dr. Raettig auch die Festlegung der Kreditwirtschaft, die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen als bedeutenden Indikator bei der Kreditentscheidung zu berücksichtigen und "zukunftsfähigen Kunden durch geeignete, kreditwirtschaftlich verantwortbare Finanzierungsmodelle über zeitlich befristete Liquiditätsengpässe hinweg (zu) helfen."
 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488