IHK Frankfurt begrüßt Liberalisierung des Feiertagsgesetzes

15.09.2009

Ausdrücklich begrüßt die IHK Frankfurt am Main die geplante Änderung des hessischen Feiertagsgesetzes. Zukünftig sollen Videotheken auch sonntags öffnen dürfen und der Sonntagsbetrieb für Autowaschanlagen soll erleichtert werden. Gleichzeitig unterstreicht die IHK Frankfurt ihre Forderung gegenüber dem Gesetzgeber, auch den Betrieb für Münzwaschsalons zu liberalisieren.

"Wir unterstützen die Liberalisierung, zumal sie unseren langjährigen Vorschlägen zum Feiertagsrecht entsprechen", sagte Detlev Osterloh, IHK-Geschäftsführer. Nach Ansicht der IHK Frankfurt am Main müssen auch Münzwaschsalons von einer solchen Flexibilisierung profitieren. Das Verbot des Betriebs an Sonn- und Feiertagen könnte dann der Vergangenheit angehören.
Schon seit einigen Jahren haben sich die Gewohnheiten der Bevölkerung geändert: Immer mehr Bürger nutzen den Sonntag zur Reinigung von Auto und Wäsche. In den letzten Jahren hat sich daher gezeigt, dass die Sonn- und Feiertage besonders umsatzstarke Tage sind. "In Anbetracht der wirtschaftlichen Lage des Gewerbes sollte jede nur mögliche Maßnahme ergriffen werden, um die Unternehmen nach allen Kräften zu unterstützen", betonte Osterloh.

In der nächsten Woche plant die Landesregierung eine Änderung des hessischen Feiertagsgesetzes in den Landtag einzubringen. Der Vorschlag zur Gesetzes-änderung sieht eine Liberalisierung des Feiertagsgesetzes für Videotheken und Autowaschanlagen vor.
 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488